Bereits am 06.09. um 18 Uhr trat man in Keilberg gegen die JFG Hohe Linie an. Schon bei der Besichtigung des Platzes war klar, dass sich die Hausherren wohlweislich für diesen Spielort entschieden haben. Die Außenmaße des Platzes sind sehr nahe einem D9 Feld.

Nichtsdestotrotz hat sich die Mannschaft viel vorgenommen und wollte voll Punkten. Bereits in den ersten Minuten konnte man feststellen, dass kein geordneter Spielaufbau durchs Zentrum möglich war. Durch den kurzen, schmalen Platz standen sich die Spieler im wahrsten Sinne des Wortes auf den Beinen. Der Gastgeber agierte mit langen Bällen in den Offensivbereich. Ab und zu kamen die Gäste auch vor das Donautaler Tor, doch spätestens bei Torwart Julian Meier war Schluss. Mit einem Freistoß aus halbrechter Position durch Martin Kinskofer kam man zur ersten Möglichkeit. Der etwas unsichere Torhüter lenkte den Ball an die Querlatte. Nun kam man auch besser ins Spiel. Bei Freistößen in den Strafraum fehlte oft nur ein Schritt, um den Ball Richtung Tor abzulenken. Der Gastgeber hatte kurz vor der Halbzeit mehr Glück und kam durch einen Freistoß aus dem Halbfeld zur überraschenden 1:0 Führung. Der Ball kam im Strafraum einmal auf und wurde durch eine Fußspitze ins Tor verlängert.

Im zweiten Durchgang kontrollierte man über weite Strecken das Geschehen und der Gastgeber half sich sehr oft mit Fouls. Den Freistößen aus den Halbfeld ging man nicht energisch genug nach und lies die ein oder andere Chance aus. In der 55. Minute glich man durch einen direkt verwandelten Freistoß durch Martin Kinskofer aus gut 20m aus. Beflügelt vom Ausgleich wurden die Donautaler immer gefährlicher. Im zweiten Abschnitt hatte man eine Reihe von Ecken und konnte froh sein, dass man sich aus den daraus resultierenden Kontern kein Tor einfing. In der 70. Minute gab es die einzig strittige Szene im Spiel Jan Nabo war auf dem Weg Richtung gegnerisches Tor, bekam einen leichten Tritt ins Knöchel und fiel. Leider blieb der Pfiff aus und der fällige Freistoß an der Strafraumgrenze kam nicht zustande. Nun wurde das Spiel immer zerfahrener und in der 88. Minute kamen die Gastgeber zur Führung. Wieder war es ein Freistoß aus dem Halbfeld, der im Strafraum einmal aufkam und direkt im Tor landete. Der Gastgeber brachte den Vorsprung über die Zeit.

Fazit: Die kämpferische Leistung hat gestimmt, nur das Ergebnis nicht. Am nächsten Samstag ist mit dem SV Hahnbach der Vorjahreszweite zu Gast. Auf heimischen Platz will man sich effizienter präsentieren und punkten.


Archiv

Anmeldung