Malermeister Wolfrum
 
 

22. Punktspiel: B1 - JFG Naab-Regen 06 6:0 (3:0)

Im letzten Punktspiel ging es ohne Christoph Herrmann und Calvin Zethmeier sowie mit Maximilian Beck im Tor gegen den Tabellenletzten JFG Naab-Regen 06. Die Mannschaft war bemüht, einen vernünftigen Abschied hinzubekommen. Je drei Tore vor und nach der Halbzeit sollten herausspringen. Am Ende war das 6:0 mehr als verdient. Bei konsequenter Chancenauswertung wäre das Ergebnis noch zweistellig geworden. Sicher war der Gegner nicht stark, aber es sah wieder nach Fußball aus und folglich gelang ein ordentlicher Saisonabschluss. Der sechste Platz ist aber insgesamt sicher nicht das, was man sich erwartet hatte. Platz vier wäre bei etwas mehr Konstanz ohne Probleme erreichbar gewesen.
Tore: Andreas Wallner (3), Lukas Horsch (2), Dominik Dietl

21. Punktspiel: JFG Drei Wappen Oberpfalz 09 - B1 6:1 (2:1)

Mit sechs fitten und drei angeschlagenen B1- sowie zwei C1-Spielern, also genau elf Spielern, ging es zum letzten Auswärtsspiel bei der JFG Drei Wappen. Zumindest der Anfang war besser als in Grafenwöhr, was aber auch nicht schwer war. Zudem tat der Gegner der B1 den Gefallen, nach 15 Minuten eine Ecke ins eigene Tor zu köpfen. Ein Kopfball in der 19. Minute nach einem Freistoß hätte fast das 2:0 gebracht, doch der Ball strich ganz knapp über die Latte. Wieder einmal schenkte man dem Gegner durch einen haarsträubenden Fehler als letzter Mann den Ausgleich. Wenig später fiel nach einem chaotischen Stellungsspiel das 2:1 für die Gastgeber. Was dann folgte, war genauso wenig mit anzusehen wie in Grafenwöhr. Der fußballerisch limierte Gegner machte Donautal klar, was Kampfgeist und Laufbereitschaft ist. Man kann über die Personalsituation jammern oder nicht, aber auch mit der auf dem Platz befindlichen Mannschaft sollte es im Bereich des Möglichen sein, aus Ränkam drei Punkte mitzunehmen. Aber mit einer solch katastrophalen Einstellung gewinnt man gegen keine Gruppenmannschaft. Vor allem in der zweiten Hälfte ließ man sich mehr oder weniger mit 6:1 abschlachten und von einem Gegner aus dem unteren Drittel der Tabelle vorführen. Somit geht ein "wunderschönes" Wochenende mit über 400 Kilometern Fahrstrecke zuende. Zeitverschwendung ist als Bezeichnung dafür noch mehr als schmeichelhaft, denn mit Fußball oder Sport überhaupt hatte das nichts mehr zu tun. Wenn man bedenkt, wie viel Zeit in so einer Saison steckt, kann man nur froh sein, dass diese in zwei Tagen vorbei ist. In der aktuellen "Form" darf man Naab-Regen als Favoriten für Dienstag bezeichnen - auch wenn sie Tabellenletzter sind, denn die Hoffnung auf etwas mehr als das Pseudo-Aufmunterungsgeschrei kurz vor dem Anpfiff ist angesichts der beiden letzten Spiele doch sehr gering.
Tor: Eigentor
Gelbe Karten: Calvin Zethmeier (59. Minute / Foulspiel), Jonas Grünbeck (70. Minute / Handspiel)

20. Punktspiel: SV TuS/DJK Grafenwöhr - B1 2:1 (0:1)

Im drittletzten Spiel der Saison ging es für die B1 - für die Rückrunde schon traditionell - mit einer Rumpfmannschaft ohne Peter Auchter, Thomas Bauer, Simon Gutsmiedl und Lukas Horsch nach Grafenwöhr. Florian Wagner im Tor ergänzte auf zwölf Spieler. Die B1 legte einen Blitzstart hin und ging bereits in der 6. Minute nach einem Angriff über die rechte Seite in Führung. Eigentlich sollte man meinen, dass die erste Führung in einem Spiel seit langer Zeit Selbstvertrauen geben sollte. Doch was nun folgte, lässt sich nicht mit der personellen Situation erklären, mit Worten kaum beschreiben und war einfach nur unfassbar, peinlich und nicht mit anzusehen. Das Spiel war auf größtenteils furchtbarem Niveau. Die Mannschaft stellte das Sprinten mehr oder weniger ein und produzierte haufenweise technische Fehler, die teils nicht mal Anfängern passieren. So baute man den sicherlich nicht wirklich guten Gegner auf und ließ ihn an den Sieg glauben. Dass es zur Pause noch 0:1 stand, hatte man allein Florian Wagner zu verdanken, der zwei Mal im 1-gegen-1 mit Glanzparaden den Ausgleich verhinderte. In der 49. Minute hatte die B1 Glück, dass ein Schuss der Gastgeber nur knapp am Pfosten vorbei ging. Zwei Minuten später hätte die JFG die Möglichkeit zum 2:0 gehabt, doch frei vor dem Tor schosss man den Torhüter an. In der 61. Minute kassierte Donautal den Ausgleich, zwei Minuten darauf schrammte man knapp am Rückstand vorbei. Auch der zweite Donautaler Torschuss nach der Halbzeit aus halbrechter Position nach einem Freistoß hätte eigentlich in der 73. Minute im Tor sein müssen, doch der Ball ging nur ans Außennetz. Und so kam es wie es kommen musste: Zwei Minuten vor Schluss erzielte Grafenwöhr nach einer Fehlerkette das hochverdiente 2:1. Nach einer dummen 5-Minuten-Strafe kurz nach Wiederanpfiff kam man in Unterzahl nicht mehr zum Ausgleich, der nach dieser teilnahms- und leblosen Vorstellung ohne nennenswerte Laufbereitschaft auch mehr als schmeichelhaft gewesen wäre.
Tor: Christoph Herrmann
Gelbe Karten: Calvin Zethmeier (19. Minute / Foulspiel), Tobias Wiedenhofer (40. Minute / Foulspiel)
5-Minuten-Strafe: Calvin Zethmeier (79. Minute / Unsportlichkeit)

19. Punktspiel: JFG Hohe Linie - B1 2:3 (1:0)

Nur zwei Tage nach dem merkwürdigen Spiel gegen Amberg stand das Nachholspiel bei der JFG Hohe Linie auf dem Programm. Nachdem auch noch Andreas Wallner (Zehenverletzung) nicht spielen konnte und Lukas Wittmann nach seinem Nasenbeinbruch nur als Notnagel dabei war, standen vor Spielbeginn nur zehn eigene Spieler zur Verfügung. Mit den beiden C-Jugendlichen Niklas Bauer und Andreas Huber wurde der Kader vervollständigt. Danke fürs Aushelfen, von beiden eine sehr gute Leistung! Das Spiel auf dem holprigen Mini-Spielfeld in Keilberg nahm keinen guten Beginn. Aggressive Gastgeber kauften der gehemmt wirkenden B1 anfangs deutlich den Schneid ab. Eigentlich ist so etwas wie ein geordneter Spielaufbau ja wünschenswert, aber heute musste man den anfänglichen Versuch, von hinten raus zu spielen, ganz klar als Fehler bezeichnen - auf diesem Platz völlig unmöglich. Hohe Linie wusste mit diesen Rahmenbedingungen zunächst besser umzugehen und hatte bereits in der 5. Minute eine Riesenchance. Nach einer Ecke in der 15. Minute fiel dann das verdiente 1:0 per Kopf. Ab der 20. Minute konnte man sich besser auf die Gegebenheiten einstellen und hatte in der 26./27. nach Freistößen zwei richtig gute Chancen. Bis zur Pause blieb es beim insgesamt nicht ganz unverdienten 0:1. Mit einem zweiten Stürmer und einer Dreierkette ging es in Halbzeit zwei. Das Motto "Wer NICHT bolzt, verliert." wäre zwar etwas übertrieben, aber auf diesem Platz waren die ungeliebten weiten Bälle zwingend notwendig, um überhaupt in Tornähe zu kommen und das Spiel noch drehen zu können. Zunächst musste die B1 in der 43. Minute aber noch eine Schrecksekunde überstehen als ein Schuss der Gastgeber nur knapp am Tor vorbei ging. In der 48. Minute gelang dann per direkt verwandeltem Freistoß aus 18 Metern das 1:1. Kurz darauf hatte Donautal mit zwei Schüssen knapp neben das Tor die Führung auf dem Fuß, ehe in der 56. Minute Hohe Linie am Pfosten scheiterte. Nur eine Minute später schien sich das Blatt wieder zum Negativen zuwenden. Zuerst erzielte Hohe Linie aus klarer Abseitsposition das 2:1, dann kassierte Calvin Zethmeier wegen Meckerns auch noch eine 5-Minuten-Strafe. Aber noch in Unterzahl schlug die Mannschaft zurück und kam nach einer schönen Aktion zum 2:2. Kampfgeist und Siegeswille waren nun noch stärker ausgeprägt, die Feldvorteile verschoben sich immer mehr zugunsten der B1. Keine hundertprozentigen, aber einige gute Möglichkeiten brachten zunächst nicht die Führung, doch in der 73. Minute fiel per Volleyabnahme aus zehn Metern das 3:2. Zwei Minuten vor Schluss verhinderte der Pfosten das 4:2 für Donautal, doch man rettete die Führung insgesamt verdient über die Zeit. Eine tolle Moral hat diesen Sieg möglich gemacht. Jetzt noch mal den ganzen Ehrgeiz zusammen packen und die Saison zu einem guten Ende führen!
5-Minuten Strafe: Calvin Zethmeier (57. Minute / Meckern)
Tore: Peter Auchter, Andreas Huber, Jonas Grünbeck

18. Punktspiel: B1 - FC Amberg 0:6 (0:2)

Im 18. Saisonspiel bekam es die B1 mit dem Spitzenteam aus Amberg zu tun. Ohne Thomas Bauer, Christoph Herrmann, Lukas Wittmann und Lukas Horsch kam man nur dank der Aushilfen Sven Fordermaier und Michael Meier auf 13 Spieler. Am Ende sollte es eine 0:6-Klatsche geben. Wer hinter diesem Ergebnis einen furios aufspielenden FC Amberg vermutet, liegt mehr als falsch. Nach einer Riesenchance für Amberg zu Beginn war es die JFG, die leicht tonangebend war und ihrerseits durch zwei Distanzschüsse sowie zwei Kopfbälle zu Chancen kam (einer der Kopfbälle musste per Glanzparade geklärt werden). In der 17. Minute fiel dann die zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich verdiente Führung für Amberg per Abstauber aus kurzer Distanz. Vorangegangen war ein kapitaler Fehler im Spielaufbau. Nach zwei vergebenen Großchancen hatten sich die Gäste ihre Führung im Laufe der ersten Hälfte aber verdient. Als alle auf den Pausenpiff warteten, leistete man sich als letzter Mann einen großen individuellen Patzer, der das 0:2 ermöglichte. Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn in der 49. Minute das 1:2 gefallen wäre. Für diesen Tag war es aber auch bezeichnend, dass man den Ball weder mit der ersten Aktion noch im Nachschuss jeweils frei aus fünf Metern nicht über die Linie brachte. Nur sechs Minuten später nahm das Unheil endgültig seinen Lauf. Ein weiterer individueller Patzer des letzten Mannes ermöglichte das 0:3. Eine Minute später vertändelte wieder der letzte Mann den Ball und es stand 0:4, fünf Minuten später legte der letzte Mann Amberg das 0:5 auf und zu allem Überfluss landete in der Nachspielzeit eine Ecke direkt zum 0:6 im Tor. So musste man feststellen, dass sich Amberg nicht ein einziges Tor selbst heraus gespielt hatte, sondern alle mustergültig aufgelegt bekam. Es gibt Tage, an denen fast alles schief geht - und heute war wohl ein solcher. Trotzdem wäre ein Vorwurf an irgendjemanden mehr als unangebracht. Vor allem in der ersten Hälfte hatte die B1 gut mitgespielt. Leider sind eben hinten diese vielen individuellen Fehler passiert, aber natürlich keiner davon mit Absicht. Man kann aus diesem Spiel auch positive Lehren ziehen. Vier Spiele stehen noch an - vier Mal gegen Mannschaften auf Augenhöhe. Kopf hoch und zusammen reißen, dann springt in den letzten Spielen sicher noch das ein oder andere Erfolgserlebnis heraus.  Es gibt TaEsEsEinenspringt in den
Gelbe Karten: Jonas Grünbeck (25. Minute / Foulspiel), Andreas Wallner (33. Minute / Bein stellen)

17. Punktspiel: B1 - SpVgg Weiden II 0:2 (0:1)

Im drittletzten Heimspiel gegen Weiden II wollte man eigentlich noch einmal den Angriff auf Platz vier starten. Nach den Ausfällen von Calvin Zethmeier und Lukas Wittmann konnten wenigstens die zuletzt angeschlagenen Sebastian Wiedenhofer und Peter Auchter spielen. In den ersten 20 Minuten war man klar spielbestimmend, spielte auch relativ ordentlich, konnte aber kein Tor erzielen. Danach war man weiter tonangebend, jedoch mit immer weniger klaren Aktionen. Weiden fand vor dem Donautaler Tor gar nicht statt und ging dann in der 38. Minute durch ein Zufallstor sondersgleichen aus heiterem Himmel mit 1:0 in Führung. Die zweite Hälfte war aus Donautaler Sicht eine reine Bankrotterklärung zu der einem die Worte fehlen. So fing man durch einen Konter kurz vor Schluss das 0:2 und verlor gegen einen wirklich alles andere als guten Gegner das dritte Spiel in Serie.

16. Punktspiel: B1 - FC Weiden-Ost 1:4 (1:3)

Im 16. Punktspiel kam der FC Weiden-Ost auf die Freizeitinsel. Die B1 war in den ersten 20 Minuten nicht mal ansatzweise auf dem Platz. So kam in der 11. Minute nach einem einfachen Seitenwechsel und totaler Orientierungslosigkeit das 0:1 zustande. In der 15. Minute brachte ein katastrophaler Torwartfehler das 0:2. Nur Sekunden später ließ man sich wieder einfach ausspielen und das Spiel war mit dem 0:3 gelaufen. Ab der 20. Minute nahm der Gast Tempo raus (was wohl eine höhere Niederlage verhinderte) und es passierte nicht mehr viel. Einzig in der 29. Minute gelang das 1:3 als die B1 endlich mal mit Tempo nach vorne spielte. Vielleicht hätte es noch spannend werden können, wenn der Schiedsrichter den alleine aufs Tor zulaufenden Lukas Horsch in der 42. Minute nicht wegen angeblichen Abseits zurückgepfiffen hätte - eine riesige Fehlentscheidung, da ein Weidener Abwehrspieler auf der Seite selbst bei dessen Ballannahme noch drei Meter näher zum Weidener Tor stand. Das 1:4 in der 80. Minute hätte durch korrektes Stellungsspiel auch leicht verhindert werden können. Man kann gegen Weiden-Ost sicher verlieren, aber nicht mit einer in allen Bereichen so schwachen Vorstellung. Zu allem Überfluss mussten mit Peter Auchter (Leiste) und Lukas Wittmann (gebrochene Nase) wieder zwei Spieler verletzt raus. Zumindest Lukas Wittmann fällt nun ein paar Wochen aus.
Tor: Christoph Herrmann
Gelbe Karten: Andreas Wallner (30. Minute / Foulspiel), Tobias Wiedenhofer (42. Minute / Foulspiel), Maximilian Beck (74. Minute / Foulspiel)

15. Punktspiel: FC Amberg - B1 4:1 (1:1)

Im Auswärtsspiel beim klaren Favoriten FC Amberg musste die B1 neben dem erkrankten Tobias Wiedenhofer auch noch den verletzten Kapitän Calvin Zethmeier ersetzen, der wohl noch ein bis drei weitere Spiele ausfallen wird. So ging es empfindlich geschwächt und mit 70% Spielern des jüngeren Jahrgangs nach Amberg. In den ersten zwei Minuten gab es einen Donautaler Sturmlauf zu sehen, der die Gastgeber sichtlich überraschte. Leider traf man im Strafraum zwei Mal die falsche Entscheidung und verpasste den Traumstart. Den legte dann der FC Amberg hin. Nach einem weiten Ball in den Lauf ihres schnellen Stürmers und einem Chip aus 25 Metern über den Torwart hinweg, der über den Innenpfosten ins Tor ging, stand es nach 130 Sekunden plötzlich 0:1. Die Mannschaft ließ sich vom Rückstand jedoch überhaupt nicht aus der Ruhe bringen. In der 9. Minute vergab die B1 eine Riesenmöglichkeit frei vor dem Tor und verpasste den Ausgleich. Doch nur drei Minuten danach brachte eine Traumkombination durch das Zentrum den 1:1-Ausgleich. Spielerisch war die JFG überraschend dann sogar die etwas bessere Mannschaft. Viele Balleroberungen, hohe Aggressivität und schöne Kombinationen waren zu sehen, doch Amberg blieb durch schnelles und zielgerichtetes vertikales Spiel immer gefährlich. In der 28. Minute vergab Amberg frei vor dem Tor, zuvor hatte Donautal aus halblinker Position im Strafraum den rechtzeitigen Torabschluss verpasst. Direkt vor dem Pausenpfiff hatte Amberg bei einem Lattenknaller die Führung auf dem Fuß, doch eine Glanzparade beim Nachschuss verhinderte das 1:2. Fünf Minuten nach der Pause verhinderten nur Zentimeter die Donautaler Führung - ein Schlenzer aus 22 Metern, an den der Torwart nicht mehr ran gekommen wäre, ging ganz knapp über die Latte. Bis zur 52. Minute sahen die Zuschauer ein spannendes Spiel auf gutem Niveau, bei dem es keine nennenswerten Leistungs- oder Chancenunterschiede gab. Eine Fehlerkette brachte aber in eben dieser 52. Minute den 1:2-Rückstand. Nun war ein Bruch im Spiel zu spüren. Donautal wollte den Ausgleich, agierte jedoch nicht mehr mit der nötigen Genauigkeit. In der Rückwärtsbewegung stand die Mannschaft nicht mehr so kompakt. Amberg übernahm immer mehr das Spiel, wusste die Lücken auszunutzen und erzielte nach einer vergebenen Großchance (60. Minute) in der 66. Minute unter Mithilfe beim Ballverlust das vorentscheidende 1:3 - direkt nachdem man eine nicht nachvollziehbare 5- bzw. eigentlich 6-Minuten-Strafe schadlos überstanden hatte. Ein völlig unnötiger Torwartfehler brachte mit dem Schlusspfiff das 1:4. Der Amberger Sieg ist aufgrund der zweiten Hälfte sicher verdient, insgesamt aber um ein Tor zu hoch. Man kann von einer engagierten und ansprechenden Leistung aller Spieler sprechen und somit ist diese Niederlage beim Favoriten kein Problem - zumal bei diesem kleinen Kader Ausfälle eben kaum zu kompensieren sind. Der Leistungsunterschied zwischen Dietfurt und vor allem der ersten Hälfte in Amberg war riesig. Am Sonntag kommt mit Weiden-Ost ein Spitzenteam auf die Freizeitinsel. Auf die Leistung von heute kann man auf jeden Fall aufbauen. Wenn die Mannschaft dies am Sonntag wiederholen kann, ist eine Überraschung möglich.
Tor: Lukas Horsch
Gelbe Karten: Peter Auchter (38. Minute / Foulspiel), Andreas Wallner (40. Minute / Unsportlichkeit), Jonas Grünbeck (54. Minute / Foulspiel), Thomas Bauer (68. Minute / Meckern)
5-Minuten-Strafe: Jonas Grünbeck (59. Minute / Foulspiel)

14. Punktspiel: JFG Region Dietfurt - B1 2:4 (0:1)

Ohne die verhinderten Sebastian und Tobias Wiedenhofer sowie den angeschlagenen Thomas Bauer und mit einem nicht fitten Dominik Dietl ging es für die B1 ersatzgeschwächt, dank der Aushilfe von Michael Meier, aber wenigstens noch mit 13 Spielern nach Töging zum Spiel bei der JFG Region Dietfurt. Wer nach dem dürftigen Auftritt gegen Kareth II eine Reaktion erwartet hatte, war schnell eines Besseren belehrt. Über die gesamten 80 Minuten waren beide Teams sicher nicht auf BOL-Niveau. Dem 1:0 aus kurzer Distanz, einer vergebenen hundertprozentigen Chance in der 34. Minute und einer guten Möglichkeit in der 42. Minute folgte in der 44. Minute das eigentlich beruhigende 2:0 durch die dritte sehenswerte Aktion im gesamten Spiel. Nicht einmal 60 Sekunden später hatte man den Ball dann aber nach katastrophalem Ballverlust schon zum 1:2 im Netz. In der 60. Minute war dann auch dieser Vorsprung dahin und es stand 2:2. Zuvor hatte man wieder zwei Mal völlig frei vor dem Tor ein vorentscheidendes 3:1 verpasst. Aus dem Spiel heraus hätte Donautal auch nicht mehr gewonnen. Zehn bzw. fünf Minuten vor Schluss gelangen jeweils nach einer Ecke und einer Kopfballvorlage von Aushilfe Michael Meier zwei Abstauber zum 3:2 und 4:2. Eine höhere Fehlpassquote sowie derart wenig Laufbereitschaft und Zusammenspiel hat es in dieser Saison wahrscheinlich noch nicht gegeben. So wurde man von einem fußballerisch in der Breite sicher nicht sehr starken, dafür aber leidenschaftlich kämpfenden Team an den Rand einer Niederlage gebracht. Bedenklich ist, dass Viele am Schluss nur die drei Punkte sehen wollten und nicht, dass es ein glücklicher Sieg mit einer extrem schwachen Leistung war. Am Mittwoch wartet im Nachholspiel beim FC Amberg eine ungleich schwerere Aufgabe.
Tore: Christoph Herrmann (2), Lukas Horsch, Peter Auchter
Gelbe Karte: Calvin Zethmeier (48. Minute / Foulspiel)

13. Punktspiel: B1 - TSV Kareth-Lappersdorf II 0:1 (0:0)

Nach zwei Siegen wollte die B1 die Mini-Serie gegen den TSV Kareth-Lappersdorf II eigentlich ausbauen. Es folgte dann ein Spiel mit insgesamt leichten Vorteilen für Donautal und einem Chancenverhältnis von 3:2 für die B1. Das Niveau der Partie war überschaubar. Nach dem deutlichen Hinspielsieg haben die Warnungen vor dem Spiel offensichtlich keine Wirkung gezeigt, denn dafür hat einfach zu viel nicht gestimmt. Neben der Chancenverwertung bleibt die Konstanz das zweite bestimmende Thema in dieser Saison. Man ist leider nicht in der Lage, mehrere Spiele in Folge die volle Leistung abzuliefern. Nach dem Sieg in Schwarzenfeld war auch schon wieder eine gewisse Selbstzufriedenheit festzustellen. Statt der Übernahme des vierten Platzes ist nun der Verfolger aus Kareth bis auf einen Punkt herangerückt. Leider hat man aus den ähnlichen Situationen in der Hinrunde (Schwarzenfeld, Dietfurt) scheinbar nichts gelernt. Aufgrund dessen darf sich auch niemand über die Niederlage gegen einen sicher alles andere als überragenden Gegner beschweren. Nächste Woche kann die Mannschaft zumindest in Dietfurt noch etwas gut machen.
Gelbe Karte: Lukas Horsch (33. Minute / Foulspiel)

12. Punktspiel: 1. FC Schwarzenfeld - B1 1:2 (0:0)

Im dritten Punktspiel des Jahres wartete auf die B1 eine richtungsweisende Aufgabe. Im Duell gegen den mit vier Punkten und einem Spiel mehr auf Rang vier stehenden 1. FC Schwarzenfeld ging es darum, ob man in den nächsten Wochen den Angriff auf diesen vierten Platz starten kann oder sich eher erst mal nach hinten absichern muss. Nach einer harmlosen Ecke der Gastgeber in der zweiten Minute überrannte die B1 die Schwarzenfelder zwanzig Minuten lang. Ein gefährlicher Ball nach dem anderen kam nach teils sehr sehenswerten Angriffen in den Schwarzenfelder Strafraum. Leider konnte die Mannschaft daraus kein zählbares Kapital schlagen. Drei sehr, sehr gute Chancen wurden vergeben, ein par Mal kam der letzte Pass nicht genau genug und mehrfach mussten die Gastgeber in höchster Not klären. Außerdem verhinderte noch der Pfosten in der 26. Minute die Donautaler Führung. Die Führung war längst überfällig, doch sie wollte einfach nicht gelingen. Bis zur Halbzeit dominierte die B1 das Spiel weiter klar, die Genauigkeit nahm aber etwas ab. Der Start in Hälfte zwei war ähnlich furios wie zuvor und dieses Mal wurde man auch belohnt. Nach einem wunderschönen Angriff landete ein Schuss aus 22 Metern zum 1:0 im rechten Torwinkel. Nur zwei Minuten später lag der Ball zum zweiten Mal im Tor. Der insgesamt sehr gut agierende Schiedsrichter erkannte das Tor aber wegen Abseits nicht an - aus Donautaler Sicht war es gleiche Höhe. Das mehr als hochverdiente 2:0 gelang dann aber in der 54. Minute per Foulelfmeter. Schwarzenfeld hatte dem heute wirklich guten Donautaler Kombinationsspiel nichts entgegen zu setzen. Offensiv fand der Gastgeber bisher gar nicht statt. Auch heute agierte der Gegner fast zu 100% mit weiten Bällen, die alle souverän geklärt wurden. Dafür wurde es - wie befürchtet - immer härter. Während Schwarzenfeld schon in der ersten Hälfte an der Grenze agierte, waren nun mehrfach Fouls dabei, die nur auf den Mann gingen. Erst in der 60. Minute tauchte der FC vor dem Donautaler Tor auf. Ein schwer zu nehmender Ball ging aus fünf Metern über das Tor. Die Mannschaft ließ sich von der Hektik nicht anstecken und spielte weiter nach vorne. In der 70. und 80. Minute hatte man noch Riesenchancen per Kopf. Zudem wurde ein zweites Mal eine ganz knappe Abseitsentscheidung gegen Donautal ausgelegt. In der zweiten Minute der Nachspielzeit landete ein Freistoß aus über 45 Metern direkt(!) zum 1:2-Anschlusstreffer im Tor - alles andere als unhaltbar. Es galt dann, noch zwei weitere Minuten zu überstehen, was auch ohne größere Probleme gelang. Am Ende stand ein mehr als hochverdienter Sieg für die JFG zu Buche, der den Spielverlauf nicht im Ansatz widerspiegelte. Vom Ergebnis her war es am Ende knapp, spielerisch tat sich ein Klassenunterschied auf. Die taktischen Trainingsschwerpunkte der beiden letzten Wochen waren deutlich erkennbar, jetzt muss noch an der Abschlussstärke gearbeitet werden. Für heute darf Jeder zufrieden sein, ab Dienstag geht es wieder von Neuem los. DER SIEG IST NÄMLICH ERST ETWAS WERT, WENN AM NÄCHSTEN SONNTAG MIT EINEM SIEG NACHGELEGT WIRD!!!
Tore: Lukas Wittmann, Peter Auchter
Gelbe Karte: Tobias Wiedenhofer (80. Minute / Foulspiel)

11. Punktspiel: B1 - JFG Drei Wappen Oberpfalz 09 1:0 (1:0)

Das zweite Punktspiel der B1 im Jahr 2013 ging gegen die JFG Drei Wappen Oberpfalz 09 - ein Nachholspiel. Es sollte ein Spiel auf überschaubarem Niveau werden. In den ersten 20 Minuten war fast nur Mittelfeldgeplänkel angesagt. Gefährliche Chancen kamen nicht zustande. Die B1 stand mal wieder zu weit weg von den Leuten, kam so nach den zahlreichen weiten Bällen der Gäste immer wieder zu spät und tat Drei Wappen in der ersten Hälfte sechs bis sieben Mal den Gefallen, völlig unnötige Fouls um den Strafraum herum zu begehen. Torgefahr entstand dadurch zwar kaum, doch diese Situationen wären alle zu verhindern gewesen. Einzig ein bis zwei Distanzschüsse aus 25 Metern sorgten für etwas Torgefahr. Bei eigenem Ballbesitz kam auch nicht das gewünschte Spiel zustande. Es wurden im Mittelfeld einfach zu viele Zweikämpfe verloren oder der Ball im Spielaufbau wieder hergeschenkt. Wenn dann mal flüssig kombiniert wurde, stand man auch meist frei vor dem Tor. Zuerst vergab die B1 zwei sehr gute Chancen aus halblinker Position, ehe ein schneller Angriff durch das Zentrum in der 32. Minute das erlösende 1:0 brachte. Nur zwei Minuten nach der Führung hätte es 2:0 stehen müssen. Ein überhasteter Abschluss aus neun Metern völlig freistehend in zentraler Position landete als Bogenlampe beim Torwart. Ein weiteres Donautaler Tor pfiff der Schiedsrichter wohl zurecht ab, da der Torwart mit einer Hand am Ball war. Nach der Pause ging es im Spiel nach vorne etwas strukturierter zur Sache. Bis zur 60. Minute erspielte man sich zwei hundertprozentige Chancen, die aber wieder leichtfertig vergeben wurden. In der 65. Minute war man eigentlich erneut auf und davon - bis ein im Abseits stehender Spieler in Richtung Ball ging. Der erste wirkliche Entlastungsangriff von Drei Wappen in der zweiten Hälfte brachte in der 68. Minute eine ordentliche Schusschance aus 20 Metern. In der 69., 72. und 75. Minute gab es noch einmal drei weitere Bewerbungen für den "Chancentod des Monats". Statt eines beruhigenden Vorsprungs ging es dann nur mit einem 1:0 in eine zittrige Schlussphase mit über vier Minuten Nachspielzeit. Einen Schuss ans Außennetz und einen Kopfball von Drei Wappen knapp neben den Pfosten später war es überstanden. Die drei Punkte waren völlig verdient, aber in der Schlussphase auch mit etwas Glück, eingefahren. Was das Spiel im Allgemeinen wie auch die Chancenauswertung betrifft, kann und darf man nicht zufrieden sein. Hier sollte sich niemand einreden, dass die ausgelassenen Chancen das einzige Problem waren. Die Selbstkritik dürfte hier schon etwas ausgeprägter sein. Es war aber auch nicht alles schlecht. Einige Chancen wurden durchaus sehenswert herausgespielt und das Hinterlaufen hat auch gut funktioniert. Insgesamt reicht diese Leistung aber sicher nicht aus, um nächste Woche in Schwarzenfeld zu bestehen. Der beste Mann auf dem Platz war heute der Schiedsrichter, der in einer nicht einfach zu pfeifenden Partie stets den Überblick behielt, seine konsequente Linie durchzog und aufgrund seiner kommunikativen Spielleitung zurecht von beiden Seiten gelobt wurde.
Tor: Lukas Wittmann
Gelbe Karten: Maximilian Beck (41. Minute / Foulspiel), Tobias Wiedenhofer (78. Minute / Ballsperre), Lukas Brandl (80. Minute / Meckern)

10. Punktspiel: B1 - ASV Cham 0:3 (0:2)

Zum ersten Punktspiel 2013 wartete auf die B1mit dem ASV Cham gleich der Spitzenreiter. Donautal war dabei leider schwer ersatzgeschwächt. Mit Calvin Zethmeier, Thomas Bauer, Lukas Wittmann, Dominik Dietl und Christoph Herrmann fehlte gleich eine halbe Mannschaft und man konnte nicht mal eigenständig eine ganzes Team auf das Feld schicken. Mit Niklas Bauer und Dominik Stecher kam man noch auf einen 12-Mann-Kader. Danke fürs Aushelfen! Mit dieser alles andere als eingespielten Mannschaft ging es daher ziemlich defensiv ans Werk. Leider hielt man das 0:0 nur für sechs Minuten. Dabei hatte man den Ball eigentlich schon erobert gehabt und dann wieder hergeschenkt. Mitte der ersten Halbzeit verschoss Cham nach einem völlig unnötigen Foul einen Elfer. Nach einem ebenso überflüssigen Foul in der 40. Minute ging man nach Ausführung des Freistoßes nicht zum Ball und ein Chamer erzielte mit dem Rücken das 0:2. Ein Stellungsfehler bei einem weiten Ball brachte um die 65. Minute das 0:3. Offensive Akzente konnte die B1 selbst kaum setzen. So verlor man auch verdient in dieser Höhe. Das Spiel war sicher kein Maßstab für die weiteren Spiele - auch angesichts der personellen Umstände, ist aber hoffentlich trotzdem Anregung zu etwas Selbstkritik. Das Bemühen war vorhanden, aber es waren doch viele technische und vor allem taktische individuelle Fehler zu beobachten. Gewisse Trainingsschwerpunkte in den letzten Monaten waren sicher nicht ganz zufällig so gesetzt worden. Daran sollte in den nächsten Wochen auf jeden Fall noch konzentriert weiter gearbeitet werden.
Gelbe Karten: Peter Auchter (60. Minute / Ball wegschießen), Tobias Wiedenhofer (65. Minute / Foulspiel)

Vorbereitungsspiel: SV Wenzenbach - B1 1:2 (1:1)

Zur Generalprobe vor dem Rückrundenauftakt wartete mit dem SV Wenzenbach eines der besten Kreisliga-Teams auf die B1. Trotz des frühen Anstoßes schon um kurz vor halb zehn wollte man das Spiel klar bestimmen und den Gegner durch Pressing tief in dessen Hälfte unter Druck setzen. Was das Pressing anbelangt, so muss man sagen, dass dies während der 80 Minuten fast gänzlich in die Hose ging. Die Laufbereitschaft vor allem in Teilen des Mittelfeldes war nicht im erforderlichen Maße vorhanden. Der Abstand zu den Gegnern war oft zu groß. Nach zehn Minuten vergab man aus spitzem Winkel und übersah den völlig frei postierten Spieler vor dem Tor, der nur einschieben hätte müssen. Wenzenbach, das viel mit weiten Bällen agierte, kam damit selten durch, ging aber dann doch nach 25 Minuten überraschend in Führung. Nachdem man im Mittelkreis nicht zum Ball gegangen war, kam ein schöner Steilpass der Wenzenbacher in die Schnittstelle zustande, den der Stürmer sicher vollstreckte. Donautal bestimmte das Spiel weiter. Planlose weite Bälle der B1 auf dem schnellen Kunstrasen, die fast nie erfolgversprechend waren, wechselten sich mit im Ansatz guten Kombinationen ab, die aber zu selten konsequent zuende gespielt wurden. Mal kam der letzte Pass nicht, mal wollte man den Ball ins Tor tragen. Eine der schönen Kombinationen brachte in der 37. Minute den 1:1-Ausgleich. Nach dem Wechsel änderte sich nicht allzu viel zum Positiven. Donautal hatte haufenweise gute Ausgangssituationen, die teils kläglich wieder hergeschenkt wurden. Wenn man dann mal vor dem Tor stand, schoss man lieber egoistisch aus spitzem Winkel aufs Tor anstatt den Ball zu den viel besser postierten Mitspielern quer zu legen. So kam die B1 zwar gegen Mitte der zweiten Hälfte zum 2:1, doch aus den ganzen Gelegenheiten hätten insgesamt mindestens vier Tore mehr herausspringen müssen. Am Ende musste man noch dankbar sein, dass Simon Gutsmiedl einen der wenigen Entlastungsangriffe der Wenzenbacher parierte. Nach dem sehr guten Auftritt im Trainingsspiel am Freitag gegen die A1 gab es zweifelsohne zurecht viel Lob, doch ist nach diesem Spiel dann auch Kritik angebracht. Vor allem eine solche Chancenverwertung kann man sich in der BOL nicht leisten, wenn man als Sieger vom Platz gehen will. Fehler werden immer passieren und sind grundsätzlich kein Problem , aber vielleicht nehmen dann auch mal alle Spieler diese Kritik an und suchen nicht nach den immer gleichen Fehlern immer wieder nach irgendwelchen Ausreden. An deren Beseitigung wird hoffentlich in der neuen Trainingswoche konstruktiv gearbeitet. Sofern das Wetter es zulässt, beginnt am kommenden Sonntag in Keilberg die Rückrunde gegen die JFG Hohe Linie.
Tore: Lukas Wittmann, Christoph Herrmann

Vorbereitungsspiel: SpVgg Landshut - B1 0:0 (0:0)

Im zweiten Vorbereitungsspiel traf die B1 auf den ungeschlagenen Tabellenführer der BOL Niederbayern, die SpVgg Landshut. Man musste auf die beiden Wiedenhofers verzichten. Mit den 13 restlichen Spielern wollte man es etwas defensiver angehen. In den ersten zehn Minuten hatte dann jedoch Donautal leichte Vorteile und eine sehr gute Möglichkeit zum Führungstreffer. Danach ging es relativ ausgeglichen weiter. Landshut hatte seinerseits in der 17. Minute eine Riesenchance nach einem Eckball. Ab der 22. Minute erspielte sich die SpVgg eine leichtes Übergewicht, jedoch ohne die ganz großen Chancen. Die B1 stand an sich ganz gut im Raum und konnte das Passspiel der Gastgeber weitestgehend unterbinden. Bei einigen weiten Bällen stimmte das Stellungsspiel nicht. Was den Landshutern aber die Vorteile ermöglichte, waren die sich häufenden Fehler im Spielaufbau. Zu lasche Pässe und technische Unsauberkeiten spielten dem schnellen Umschaltspiel der Landshuter in die Karten und boten so Räume, die immer wieder nur sehr schwer und mit großem Aufwand zu schließen waren. Letztlich konnte die B1 aber immer klären. Nach dem Wechsel hatte Landshut weiter ein Übergewicht. Einige gute Chancen gingen aber am Tor vorbei oder wurden von Simon Gutsmiedl pariert. Die JFG konnte ihrerseits immer wieder Nadelstiche setzen. Teils wurde aber nicht konsequent zu Ende gespielt. Zwei sehr gute Chancen blieben zudem leider ungenutzt. Insgesamt wäre ein knapper Sieg für Landshut verdient gewesen, aber es blieb bis zum Ende beim torlosen Remis. Aus Donautaler Sicht darf sowohl das Ergebnis als auch die engagierte Leistung positiv bewertet werden - vor allem, wenn man die witterungsbedingt stark eingeschränkten Trainingsbedingungen der letzten Zeit bedenkt. Der Feinschliff bis zum Saisonauftakt kommt dann hoffentlich noch.

Vorbereitungsspiel: SV Obertraubling - B1 0:4 (0:1)

Im ersten Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde traf man auf Kunstrasen auf den SV Obertraubling. Zunächst mit Maximilian Beck anstelle von Simon Gutsmiedl im Tor und erstmals in dieser Saison mit Sebastian Wiedenhofer (der mit Sprunggelenksproblemen aber noch vor der Halbzeit vorsichtshalber raus musste) ging es bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt ins erste Spiel des Jahres. Nach einem Steilpass auf halblinks konnte man in der 11. Minute den Ball scharf und flach nach innen bringen und aus kurzer Distanz zum 0:1 vollstrecken. Die Mannschaft war sehr bemüht, das vorgegebene Passspiel aufzuziehen. Der doch eher kleine Platz, auf dem der Ball auf dem nassen Kunstrasen extrem schnell wurde, bestrafte aber kleine Unsauberkeiten sofort. So war es schwer, sich bis zum Tor durchzukombinieren. Auch das Timing im Passspiel stimmte nicht immer, sodass Spielverlagerungen und Steilpässe oft etwas zu spät kamen. Dennoch waren die ersten 25 Minuten angesichts des fehlenden Trainings im Freien ordentlich. Von da an ging aber bis zur Halbzeit nicht mehr viel. Obertraubling konnte zumindest für etwas Entlastung sorgen. Außer zwei Flanken, die abgefangen wurden, bekam man in der Defensive aber kaum Arbeit. In dieser Phase musste man nach der Auswechslung auch über fünf Minuten in Unterzahl spielen, da ein - nicht namentlich genannter - Spieler Hose und Stutzen vorsichtshalber nicht angezogen hatte. Nach dem Wechsel spielte sich die B1 immer mehr Möglichkeiten heraus. In der 57. Minute gelang nach einer Ecke per Direktabnahme das 2:0. In der Folge baute der Gastgeber immer mehr ab. Die B1 konnte das Tempo halten und so machten sich die konditionellen Trainingsschwerpunkte der letzten Zeit positiv bemerkbar. Es gelangen in der 69. und 79. Minute aber nur noch die Treffer zum 3:0 und 4:0. In den letzten 20 Minuten vergab Donautal noch reihenweise Großchancen. In der Defensive war die Mannschaft nicht wirklich gefordert. Insgesamt war das Auftaktspiel aufgrund der Witterungsbedingungen, die den Trainingsbetrieb zur Zeit doch stark einschränken, in Ordnung. Dass aber bis zum Rückrundenstart noch Einiges zu tun ist, ist klar. Nächste Woche wartet mit dem Spitzenteam aus Regen dann ein ganz, ganz harter Brocken.
Tore: Lukas Horsch (2), Tobias Wiedenhofer, Andreas Wallner

B1 Bezirks-Quali Oberpfalz: 3. Platz

B1 - JFG Hohe Linie 0:1
B1 - SV TuS/DJK Grafenwöhr 4:2
B1 - JFG Region Dietfurt 2:4
B1 - 1. FC Schwarzenfeld 6:0
B1 - TSV Kareth-Lappersdorf 3:3
Bei der Quali zur Bezirksmeisterschaft hatte man es nach dem Nichtantreten des ASV Cham kurzfristig "nur" mit fünf Gegnern zu tun. Gegen Hohe Linie verpasste man es - wie schon so oft, die eigenen Chancen in Tore umzumünzen. So führte ein Freistoßtor - von einer desastösen "Mauer" erst ermöglicht - zur völlig unnötigen Niederlage, denn nach dem Rückstand verstrickte sich die Mannschaft nur noch in Einzelaktionen. Danach folgte aber mit einem ungefährdeten Sieg gegen Grafenwöhr eine gute Reaktion. Diese wurde dann im Spiel gegen den völlig überraschenden Gruppensieger Dietfurt nach einer 1:0-Führung durch katastrophale Patzer in der Defensive wieder zunichte gemacht. Gegen Schwarzenfeld demonstrierte die B1, was sie kann, wenn sie auch mal Hallenfußball spielt und der Ball laufen gelassen wird. Im letzten Spiel gegen Kareth zeigte Donautal erneut eine ordentliche Partie. Nach der Führung geriet man mit 1:2 in Rückstand, dreht die Partie aber mit dem 3:2-Führungstreffer 35 Sekunden vor Schluss. Dies hätte den zweiten Platz und damit die Qualifikation zur Endrunde bedeutet. Doch 25 Sekunden vor Spielende glich Kareth unglücklich, aber leistungsgerecht zum 3:3 aus. Somit landete die B1 auf dem 3. Platz und beendete die Hallensaison die 3,5 ordentlichen von den fünf Spielen. Fortan gilt die Konzentration der Vorbereitung auf die Rückrunde, die am 17. März in Keilberg bei der JFG Hohe Linie beginnt.
Tore: Christoph Herrmann (7), Lukas Horsch (4), Peter Auchter (2), Lukas Wittmann, Jonas Grünbeck

B1-Endrunde HKM Kelheim/Landshut

B1 - JFG Laaber-Kickers 06 4:1
B1 - JFG Gäubodenkickers 0:3
B1 - SpVgg Landshut 2:4
Bei der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in Ergolding hatte die B1 die stärkere der beiden Gruppen erwischt. Gegen die BOL-Mannschaft der Laaber-Kickers bekam man gleich die kalte Dusche und lag schnell  hinten. Dann dreht die B1 die Partie aber und siegte deutlich mit 4:1. Am Ende hätte auch ein höherer Sieg herausspringen können. Hinten ließ die Mannschaft sonst keine nennenswerte Chance zu. Nach diesem Auftakt ging man mit einem guten Gefühl ins Spiel gegen den Kreisliga-Tabellenführer Gäubodenkickers. Hier vergab die JFG zunächste eine hundertprozentige Chance. Die Kickers scheiterten im Gegenzug. Nach dem man einen Ball vor das eigene Tor klärte, hieß es dann 0:1. Eine zweifelhafte Zeitstrafe hatte Donautal dann eigentlich schon überstanden und sich in Unterzahl sogar eine sehr gute Torchance erarbeitet, doch in dem Moment als der Hallensprecher die abgelaufene Zeitstrafe verkündete, fiel das 0:2. Sekunden vor Schluss kassierte man weit aufgerückt das unverdiente 0:3. Insgesamt war der Gegner sicher einen Tick stärker, aber das Spiel war weitestgehend ausgeglichen. So musste die B1 aufgrund der weniger erzielten Tore (4:4 im Vergleich zu 7:7) gegen die SpVgg Landshut gewinnen, um noch als Zweiter ins Halbfinale einzuziehen. Die B1 ging dann auch schnell mit 1:0 in Führung, konnte das Ergebnis aber nicht halten. Nach dem 1:2 kam die Mannschaft aber wieder zurück ins Spiel und erzielte das 2:2. Am Ende musste man immer mehr Risiko gehen, kassierte aber leider noch zwei Tore und unterlag so mit 2:4. Auch hier war das Spiel ziemlich eng, aber es sollte nicht reichen - dritter Platz in der Gruppe. Nach der schwer enttäuschenden Vorrunde war es am Ende auch trotz des verpassten Einzugs ins Halbfinale ein eher versöhnliches Resultat. Engagement und Wille waren während der Endrunde definitiv vorhanden. Zum Halbfinale fehlte leider ein Tick. Die Abschlussschwäche machte sich mal wieder deutlich bemerkbar, die Anzahl der Torschüsse hätte höher sein müssen. Vor den Gegentoren unterliefen individuelle oder taktische Fehler, die gleich bestraft wurden. Da die Hallensaison aber heuer auch nicht so sehr im Fokus stand, ist das auch ein Stück weit erklärbar. Jetzt steht am 6.1. noch die Bezirksquali in der Oberpfalz an, bevor dann die Vorbereitung für eine hoffentlich erfolgreiche Rückrunde beginnt.
Tore: Zethmeier (2), Wallner, T. Wiedenhofer, Herrmann, Eigentor

B1-Zwischenrunde HKM Kelheim/Landshut: 2. Platz

JFG Donautal - JFG Donau-Abens 0:3
JFG Donautal - TSV Baierbach 3:1
JFG Donautal - FC Mainburg 1:1
JFG Donautal - JFG Roßbach - Oberes Vilstal 4:0
Nach einer ganz schwachen Vorrundenleistung zog die B1 als bester Gruppendritter doch noch die Zwischenrunde der HKM Kelheim/Landshut ein. Neun Spieler konnte man hierfür gerade noch "zusammenkratzen"; Feldspieler Maximilian Beck stand im Tor und hielt während des ganzen Turniers fehlerfrei. In Mainburg setzte es im ersten Spiel eine vom Ergebnis her deutliche Niederlage gegen den Kreisklassentabellenführer JFG Donau-Abens. Definitiv musste man hier die während des ganzen Turniers hervorragenden Qualitäten im Abschluss bei Donau-Abens anerkennen, die eigentlich jede Chance zum Tor nutzten. Auch gegen Donautal wurden aus drei Chancen drei Tore gemacht. Die B1 hatte das Spiel in der ersten Hälfte völlig im Griff und ließ den Ball laufen, konnte ihre Möglichkeiten aber leider nicht verwerten. So führten drei teils katastrophale Ballverluste in einer nicht mehr so guten zweiten Hälfte des Spiels zu Kontern und Gegentoren. Insgesamt war dies trotz des Ergebnisses eine eher unglückliche Niederlage. Selbst wurde der Abschluss einfach zu zögerlich oder zu ungenau gesucht. Gegen Baierbach folgte dann kein gutes Spiel. Viele Einzelaktionen, wieder ein dummes Gegentor und das Vergeben selbst bester Chancen verhinderten einen höheren und souveräneren Sieg. Gegen Mainburg durfte man dann nicht verlieren, lag aber schon nach 20 Sekunden mit 0:1 hinten. Die B1 kam aber zurück in Spiel und hätte eigentlich gewinnen müssen. Der Ausgleich gelang in Überzahl, ansonsten scheiterte die B1 zwei Mal an der Latte und ein paar Mal an sich selbst. Im letzten Spiel ging es dann mit der JFG Roßbach, die bis dahin zwei Punkte mehr auf dem Konto hatte, gegen den direkten Konkurrenten um den zweiten Platz. In diesem Spiel zeigte die Mannschaft die beste Hallenleistung dieser Saison, gewann souverän mit 4:0 und hätte noch höher gewinnen können. Mit diesem zweiten Platz wurde der angestrebte Einzug in die Endrunde nach Vilsbiburg erreicht und das auch verdientermaßen. Die Mannschaft zeigte sich in allen Spielen motiviert und gewillt. Spielerisch war sicher nicht immer alles vom Feinsten, aber bis zur Endrunde stehen ja noch zwei Trainings an. Die Abschlussschwäche war aber teilweise schon erschreckend.
Tore: Lukas Horsch (2), Peter Auchter (2), Calvin Zethmeier (2), Lukas Wittmann, Christoph Herrmann

B1-Vorrunde HKM Kelheim/Landshut: 3. Platz

B1 - JFG Donaukickers Saal 2:2
B1 - TV Schierling 5:0
B1 - SG Essing/Laimerstadt/Riedenburg 2:3
B1 - SG Weltenburg/Sandharlanden 4:2
Am Ende reichte es nur zu einem blamablen dritten Platz. Die Mannschaft wollte in dieser Hallensaison wenig Turniere spielen. Dass es aber nicht einmal dazu reicht, in einer keineswegs starken Gruppe weiterzukommen, ist trotzdem enttäuschend. Mit Fußball hatte das heutige Auftreten nichts zu tun - selbst einfachste Dinge gingen schief. Fehlendes Hallentraining, das Fehlen einiger Spieler oder das Spiel im Freien vom Vortag taugen hier als Ausreden nicht. Eigentlich sollte man mit dieser Leistung ausscheiden. Es kann aber letztendlich doch noch für die Zwischenrunde reichen, denn aus den neun Vorrundengruppen erreichen noch die beiden besten Gruppendritten die Zwischenrunde, was mit sieben Punkten im Bereich des Möglichen liegen könnte. Mal sehen ...
Tore: Peter Auchter (5), Lukas Horsch (3), Maximilian Beck (2), Lukas Wittmann, Lukas Brandl, Calvin Zethmeier

Unterkategorien

Seite 1 von 2

Archiv

Anmeldung