www.hotel-gasthof-zur-post.de
 
 

TSV Forstenried - U19: 0:3

Verdienter Sieg in München

Nach den hart umkämpften drei Punkten gegen die Spvgg Unterhaching II ging es dieses Wochenende in die Landeshauptstadt zum TSV Forstenried, wo man an die Leistung der Vorwoche anknüpfen wollte und somit einen Auswärtssieg als Zielvorgabe hatte.

Maxi Karl, der zusammen mit Fabian Schönsteiner ein gut harmonierendes Sturmduo bildete, welches die gegnerischen Dreierkette über die gesamte Spielzeit nicht unter Kontrolle brachte, war ab der ersten Minute on fire. Seinen Schuss aus 22m konnte der Torhüter der Gastgeber nur mit einer starken Parade zur Ecke klären. Keine zwei Minuten später setzte Maxi nach einer Flanke von Florian Brehler den Ball aus spitzem Winkel knapp neben den Pfosten. In der 8.min belohnte Maxi sich und die Mannschaft schließlich mit dem Führungstreffer, als er einem weiten Ball energisch nachsetzte und den Ball aus 25m über den herauseilenden Keeper ins Tor lupfen konnte.

Trotz des Chancenplus in der Anfangsphase konnte man schon erahnen, dass sich die Forstenrieder Elf als der erwartet spielstarke Gegner präsentieren würde. Die technisch versierten  Gastgeber kamen nun besser ins Spiel, was auch an der einsetzenden Passivität unserer Mannschaft lag. Trotz allem stand unsere Defensive. Bis zur Halbzeit entwickelte sich somit ein Spiel auf gutem Landesliganiveau, in dem aber nennenswerte Chancen Mangelware blieben.

17Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als ein schnell ausgeführter Freistoß Florian Brehler erreichte, der scharf in die Mitte passte. Tobi Gerst scheiterte noch aus kurzer Distanz am gut reagierenden Keeper, aber Maxi Karl netzte in bester Torjägermanier zum 2:0 ein. Zwei Minuten später rettete Stefan Gassner den Vorsprung, als er bei der einzigen Unachtsamkeit unserer Hintermannschaft geschickt gegen den Forstenrieder Stürmer den Winkel verkürzte und klären konnte. Dank einer ansonsten herausragenden Zweikampfbilanz unserer Defensivabteilung um Tobi Gerst, Alex Knittl und Florian Grundler, der keinen einzigen Zweikampf verlor, war dies auch die einzige Großchance der Münchner im gesamten Spiel. Nach dieser kurzen Schrecksekunde bekam unser Mittelfeld das Spiel in den Griff, so dass die meisten Angriffsbemühungen der Forstenrieder Elf im Keim erstickt wurden. Schade war, dass die sich jetzt bietenden Räume nicht besser genutzt wurden und das erlösende 3:0 relativ lange auf sich warten ließ. In der 86min. kam ein Freistoß zu Sebastian Stadler, der schließlich in aller Ruhe den Torhüter verlud und den endgültigen Schlusspunkt drauf setzte.

Eine starke Gemeinschaftsleistung sicherte somit verdient 3Punkte gegen einen spielstarken Gegner. Mit 31Punkten sind wir vier Spieltage vor Schluss auch rechnerisch "gerettet". Eine Leistung, die man der Mannschaft gar nicht hoch genug anrechnen kann. Jetzt gilt es die kommenden Aufgaben konzentriert anzugehen, dem haushohen Favoriten Fürstenfeldbruck ordentlich Paroli zu bieten und mindestens den vierten Platz zu verteidigen.

 

Gassner - Knittl - Gerst - Grundler - Stadler - Schweiger (Wallner) - Brehler (Leni) - Schmidbauer - Kornprobst - Karl - Schönsteiner (Kopp)

JFG Donautal - Spvgg Unterhaching II

U19 gelingt Sieg gegen Tabellenzweiten

Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen, die aufgrund des personellen Engpasses nicht verwunderlich waren, stand das Spiel gegen die Spvgg Unterhaching unter dem Motto: Spaß am Fußball haben, als Einheit auftreten und mutig nach vorne spielen.

Der Spaß war manchen zumindest ab der 80min. abhanden gekommen, als sie die letzten Körner rausballerten. Mutig spielten die Jungs, auch wenn der Gegner die Marschrichtung "nach vorne" oft unterbinden konnte. Aber der Auftritt als Einheit wurde auf eindrucksvolle Weise über die 90 Minuten aufrechterhalten und somit zum Schlüssel zum Erfolg.

Der Reihe nach: Nach einem ersten Warnschuss von Fabian Schönsteiner übernahmen die Gäste das Zepter, kamen aber trotz Feldüberlegenheit zu keinen hochkarätigen Chancen aus dem Spiel heraus. Glück hatten wir hingegen nach einer Standardsituation, als der Ball gegen den Pfosten klatschte und erst anschließend geklärt werden konnte.

In der 15min dann die 1:0 Führung: Nach einer Balleroberung im Mittelfeld durch Andreas Schweiger starteten wir einen Konter, den Florian Brehler zum Führungstreffer vollendete. Unterhaching blieb die spielbestimmende Mannschaft, konnte aber trotz zweier weiterer Pfostentreffer nichts zählbares vorweisen. Anders hingegen die JFG: Nach einer starken Kombination über drei Stationen (Schweiger, Karl, Kornprobst) vollstreckte Fabian Schönsteiner zum viel umjubelten 2:0, was gleichzeitig den Pausenstand bedeutete.

Die zweite Hälfte fiel dann unter die Kategorie Abwehrschlacht. Haching drückte mit aller Gewalt auf den Anschlusstreffer, wir wehrten uns mit allen Kräften und versuchten vereinzelt Nadelstiche in Form von Kontern zu setzen. Das Bollwerk hielt bis zur 60min., als ein Hachinger aus abseitsverdächtiger Position zum Anschlusstreffer traf. Der Sturmlauf der Gäste hielt an, aber durch ungeheuren Laufaufwand der Offensivreihe und einer fehlerfreien Partie der Defensive konnten die Gäste zwar noch einige enge Situationen hervorrufen, aber klare Torchancen  waren nicht mehr zu verzeichnen. auf der anderen Seite verpassten wir es, das Spiel mit einem 3:1 zu entscheiden. Thomas Schmidbauer scheiterte aus aussichtsreicher Position am Hachinger Keeper, Maxi Karl und Christian Kopp konnten in letzter Sekunde am Abschluss gehindert werden.

 

Alles in allem ein sicherlich glücklicher Sieg gegen einen spielstarken Gegner, aber aufgrund der läuferisch und kämpferisch starken Vorstellung und einer guten Chancenverwertung nehmen wir die drei Punkte ohne schlechtes Gewissen an. Heute war nun mal das Glück, das in den letzten Spielen ab und an fehlte, auf unserer Seite. Den trainingsfreien Montag habt ihr euch verdient!!

 

Mühlbauer - Knittl - Gerst - Grundler - Brehler (Zalien) - Schmidbauer (Kopp) - Schweiger - Stadler (Wallner) - Kornprobst - Karl - Schönsteiner (Leni)

JFG Donautal - SpVgg Kaufbeuren

JFG Donautal Bad Abbach - SpVgg Kaufbeuren 1:3

Mit einem sehr kleinen Kader (Mustafa Lafci verletzt aber auf der Bank, Stefan Gassner Ersatztorwart aber als Spieler auf der Bank ) von dem dann auch noch nicht alle gesund waren ging man in das Spiel gegen die SpVgg. Eine Verstärkung aus dem Kader der B-Jugend war leider an diesem Tage nicht möglich, da diese zeitgleich  in Bad Abbach spielten. Was half es also?

150% Einsatz bringen und versuchen das Spiel zu gewinnen!

Leider war dem nicht so. Bereits nach drei Minuten konnte ein Spieler des Gegners unbedrängt  aus ca. 16 Metern einschiesen. War das jetzt der Weckruf für die  JFG?  Weit gefehlt, man  nahm zwar jetzt den Kampf an, doch die Stürmer Karl Maximilian und Brehler Florian vergaben die besten Einschussmöglichkeiten. In dieser Phase wäre es bei voller Konzentration und den vorhandenen Chancen ein leichtes gewesen auf 3:1 davon  zu ziehen. Leider kam es aber wie es bei solchen Spielen immer kommt! Bei einem Angriff der SpVgg konnte der herrorragend reagierende Andreas Mühlbauer den Ball zweimal auf der Linie klären. Trotzdem war es nicht möglich den Gegner am Einschuss zu hindern (35.Minute) und die SpVgg erhöhte auf 0:2.  Auch danach gab es für die JFG klare Chancen aber man ging mit dem zwei Tore Rückstand in die Pause.

Nach der Halbzeit hinderten eklatante Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung den Spielaufbau der JFG und in der 74. Minute konnte ein Spieler der SpVgg nach einem Standart mit einem schönen Flugkopfball (wiederum unbedrängt) zum 0:3 einköpfen.

Die Ergebniskorrektur durch Mustafa Lafci 3 Minuten vor Schluss zeigt was bei konzentrierter Spielweise mit den geforderten 150% Einsatz möglich gewesen wäre.

 

FC Kempten - JFG Donautal Bad Abbach

FC Kempten - JFG Donautal Bad Abbach 0:0

Leider war es ein Spiel in dem die JFG nie zu Ihrerer gewohnten Spielstärke auflief. Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung und fehlende Laufbereitschaft waren der Grund dafür beim Tabellenletzten nur einen Zähler mitzunehmen. Dabei hätte es nach einem schönem 20 Meter Schuß des Gegners noch wesentlich schlimmer kommen können. Andreas Mühlbauer parierte diesen aber excelent. Allein einer überzeugenden Abwehrleitstung war das 0:0 zu verdanken. Tobias Gerst hatte zwar nach einem Freistoß von Feyyaz Balaban mit einem Kopfball den entscheidenden Treffer auf dem Kopf, verfehlte aber knapp. Wichtig wäre es jetzt über gute Trainingsarbeit die Grundlage für das Spiel gegen die SpVgg Kaufbeueren zu legen und mit einem Dreiher für diese Saison nach hinten alles klar zu machen.

JFG Donautal - FC Dingolfing

JFG Donautal - FC Dingolfing 02.04.2011  0 : 2

Dingolfing erwies sich für die JFG als gleichwertiger Gegner und dieser hatte den besseren Start. Ca. 20 Minuten lang setzten sie die JFG unter Druck. Erst danach konnte diese sich befreien und wurde spielbestimmend.  In dieser Phase erspielte sich die JFG zahlreiche Chancen. Die beste davon ein Pfostenschuss durch Maximilian Karl. In dieser Phase hätte das Spiel entschieden werden können. Leider ging man mit einem 0:0 in die Pause. Danach startete die JFG mit der gleichen Feldüberlegenheit wie davor, lief aber in der 54. Minute in einen Konter des FC der zum 0:1 führte. Noch einmal bäumte sich die JFG auf und kam noch zu einer hochkarätigen Einschußmöglichkeit, die aber leichtfertig vergeben wurde. Kurz danch führte ein weiterer Konter zum 0:2 in der 65 Minute. Das 0:3 konnte Stefan Gassner mit einer Glanzparade verhindern. Bis zum Ende des Spieles gab es noch einzelne Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur, aber auch diese wurden vergeben. Wahrscheinlich hätte man an diesem Tag noch eine Stunde spielen können ohne ein Tor zu erzieln. Die Chance Platz drei für sich einzunehmen ist vergeben. Jetzt sollte der Blick nach vorne gehen und über gute Trainingsleistung die Grundlage für das Spiel gegen Kempten zu legen.

FT Starnberg 09 - JFG Donautal Bad Abbach

Punktspiel am 27.03.2011 15.00 Uhr beim FT Starnberg 09

In einer kampfbetonten Partie die die JFG mit leichten spielerischen Vorteilen begann, hatte Mustafa Lafci in der 5 Minute die erste Chance. Der Gegner konnte aber auf der Linie klären. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein munteres Spiel mit mehreren kleinen Chancen auf beiden Seiten. Auch nach der Halbzeit figteten beide Manschaften bis Mustafa Lafci in der 62.Minute nach schöner Vorlage von Fabian Schönsteiner mit einem Dribbling und anschliesendem Torschuss das 1 : 0 erzielen konnte. Wütende Angriffe des Gegners gegen eine sehr konsequent und zielgerichtet agierende JFG führten in der 63. Minute zu einem Platzverweis für 5 Minuten. Fabian Schönsteiner wurde vom Gegner umgerissen und antworte darauf mit einem Ellbogencheck. Diesen Vorteil des Gegners nutzte die JFG aber zum 2 : 0 durch Tobias Gerst. Sebastian Stadler hatte einen Kopfball an den Pfosten gesetzt. Den Abpraller nahm Tobi Gerst auf und vollendete. In der 72. Minute kam Florian Brehler für Fabian Schönsteiner. In der folgenden Phase drückte der Gegner massiv auf das Tor der JFG. Vor diesem hatte sich aber eine sehr klug agierende kampfstarke Abwehr aufgebaut , aus der immer wieder schnelle Konter gegen Starnberg gelaufen wurden. In der 82 Minute parrierte Stefan Gassner einen höchst gefährlichen 16 Meter Schuss mit all seiner Klasse. In der 85 Minute kam Dominik Lehni für Mustafa Lafci und in der 88 Minute Feyyaz Balaban für Wolfgang Kornprobst. Hervorzuheben ist eine geschlossene Mannschaftsleistung in der alle Teile der Manschaft sich als Team bewiesen.  Weiter so!

Kader: Gassner Stefan, Grundler Florian, Schmidbauer Thomas, Gerst Tobias, Knittl Alexander, Stadler Sebastian, Schweiger Florian, Schönsteiner Fabian (72. Brehler Florian), Lafci Mustafa (85. Lehni Dominik), Kornprobst Wolfgang ( 89. Feyyaz Balaban), Karl Maximilan.

 

12. Punktspiel: TSV Waldkirchen A1 - JFG A1 0:2

Die letzten Wackeren holen wichtigen Sieg in Waldkirchen

Mit dem letzten Aufgebot und nur zwei Auswechselspielern traten wir die Reise in den Bayerischen Wald zum zuletzt heimstarken TSVWaldkirchen an, doch die letzen Wackeren bewiesen wiederum - wie in den vorangegangenen Spielen auch - echten Teamgeist und fuhren diesen wichtigen 0:2-Sieg ein. Dies war im dritten Auswärtsspiel gegen unsere niederbayerischen Konkurrenz (vorher Dingolfing und Deggendorf) der dritte Auswärtssieg, und nun können wir doch relativ entspannt mit 21 Punkten in die Winterpause gehen. Wer hätte dies nach dem desaströsen Saisonauftakt erwartet?

Auf dem Waldkirchener Kunstrasenplatz gingen wir konzentriert in das Spiel und fanden uns relativ schnell mit dem für uns ungewohnten Untergrund zurecht. Das Spiel an sich war von beiden Seiten her nicht unbedingt spielerische Delikatesse, Vieles blieb Stückwerk. Die zwei nennenswerten Torchancen konnten wir in der 17. Minute durch einen 20-Meter-Schuss von Wolfgang Kornprobst, der knapp am Tor vorbei ging, und in der 40.Minute durch einen Fernschuss von Thomas Schmidbauer, der aber ebenfalls nichts einbrachte, verzeichnen.

Die Gastgber begannen die 2. Halbzeit aggressiver und entwickelten mit zunehmender Dauer auch eine Härte, die die Grenzen des Erlaubten mitunter überschritt, wovon Gelbe Karten, eine Zeitstrafe und eine Rote Karte zeugen.  In der 48. Minute trafen die Waldler mit einem Freistoß aus 25 Metern die Latte, wir hatten Glück. Unsere Führung war in der 56. Minute fällig: Florian Brehler, dessen Formkurve in den letzten Spielen stetig nach oben verlief, hatte sich gegen zwei Gegner durchgesetzt, und seine Hereingabe verwertete Maxi Karl direkt zum 0:1. In der 65. Minute musste Fabian Schönsteiner nach einem Foulspiel durch Stefan Ipfelkofer, welcher dann seine Sache ordentlich machte,  ersetzt werden. Zielte kurz darauf Thomas Schmidbauer, der ein gutes Spiel ablieferte, noch vorbei,  so fiel die Vorentscheidung  in der 80. Minute . Florian Brehlers Eckball köpfte Tobias Gerst zum 0:2 ins Tor. Die Gastgeber versuchten nochmal Alles, doch Stefan Mühlbauer im Tor hielt zweimal glänzend. Große Hektik kam noch auf, doch wir ließen uns nicht anstecken, wurden auch nicht nervös, als Florian Grundler, der sein bestes Saisonspil lieferte, durch Jonas Wallner ersetzt werden musste,  und Sebastian Stadler in der 85. Minute nach einem unnötigen Foul fünf Minuten Zeitstrafe aufgebrummt bekam.

Endlich ist Winterpause!

Aufstellung:  Mühlbauer - Knittl, Gerst, Schweiger - Grundler (85. Wallner), Stadler, Kornprobst, Schmidbauer, Brehler, Schönsteiner (65. Ipfelkofer) - Karl          /      ETW Gassner

Tore: 56. min 0:1 Karl Maxi / 80. min 0:2 Gerst Tobias

Hans Sigl - dessen "Intermezzo" nun beendet ist !

Vorbericht 12. Punktspiel: TSV Waldkirchen - JFG A1

Letzes Punkt- und Sechs-Punkte-Spiel  - A1 zum Rückrundenauftakt in Waldkirchen

Der erste Punktspielgegner der Saison ist auch der letze vor der Winterpause: Zum Rückrundenstart geht die Reise in den  Bayerischen Wald zum TSV Waldkirchen, der am letzten Spieltag mit einem 8:2-Sieg gegen die SpVgg Deggendorf, ähnlich wie schon zwei Wochen vorher mit einem 5:0 gegen die SpVgg Kaufbeuren, aufhochen ließ. Dann ist endlich Winterpause. Doch vorab geht es noch um Vieles. Waldkirchen, das uns  zu Saisonbeginn eine 0:2-Heimniederlage einbrachte, rangiert mit momentan 12 Punkten auf einem Nichtabstiegsplatz und setzte zuletzt mit zwei überzeugenden Heimsiegen gegen ihre, wie auch unsere, "Nichtabstiegskonkurrenten" Kaufbeuren und Deggendorf ein ganz deutliches Ausrufezeichen. Bei einem Sieg wären die Bayerwäldler bis auf drei Punkte an uns dran, während wir umgekehrt bei einem Sieg mit ein Polster von neun Punkten gegenüber den Niederbayern im Frühjahr ins Rennen um den Klassenerhalt gehen könnten. Brisanz ist also vor diesem Spiel angesagt. Und wir stellen uns auf ein von Biss und Zweikampf geprägtes, aber  faires (so habe ich Waldkirchen stets in Erinnerung) Spiel, das wahrscheinlich auf dem kurzen, aber guten Kunstrasen stattfinden wird, ein... und hoffen auf ein gutes Ende.

Aufgebot: Gassner, Mühlbauer - Knittl, Gerst, Schweiger, Jenkins - Grundler, Stadler, Kornprobst, Schmidbauer, Kucuk, Brehler, Ipfelkofer - Schönsteiner, Karl, Wallner

Hans Sigl

11. Punktspiel: JFG A1 - JFG Donauwörth A1 7:1 (2:0)

Stürmer in Torlaune - JFG landet im letzten Vorrundenspiel Kantersieg

Im letzten Heimspiel vor der Winterpause fuhr die A1 den höchsten Saisonsieg ein und kann nun einigermaßen beruhigt die Rückrunde angehen. Der Sieg fiel vielleicht etwas zu hoch aus, denn immerhin hatten die Gäste aus Donauwörth drei Pfostentreffer zu verzeichnen, und Stefan Gassner im Tor musste einige Male sein Können zeigen.Das Ergebnis spiegelt unsere gute Sturmleistung wieder ( alle drei Stürmer, Maxi Karl 3, Florian Brehler 2, Fabian Schönsteiner 2 trafen), offenbart aber auch eine etwas desolate gegnerische Defensivleistung.

Nach anfänglichem Mittelfeldgeplänkel nutzte Fabian Schönsteiner in der 8. Minute, nach Pass von Thomas Schmidbauer, die erste Torgelegenheit zum 1:0. In der 16. Minute hatte sich Florian Brehler schön durchgesetzt, sein Heber ging jedoch knapp vorbei. Donauwörth versuchte, die passende Antwort zu geben, doch wir standen relativ gut, ohne aber restlos überzeugend und sicher zu spielen. "Für einen Hund sind wir immer gut" könnte man salopp formulieren. Zwischen der 20. und 25. Minute gab es eine Serie von Eckbällen für den Gegner, die nichts einbrachte. Im Spiel nach vorne aber waren wir, vor allem wenn schnell und diagonal gespielt wurde, über unsere drei schon erwähnten Stürmer stets gefährlich. In der 28. Minute gelang Florian Brehler mit einem satten Linksschuss von der Strafraumgrenze aus, nach vorangegangenem Zusammenspiel mit Maxi Karl, das 2:0. Fabian Schönsteiner hatte noch zweimal das 3. Tor auf dem Fuß, doch einmal ging sein Schuss am Tordreieck vorbei, dann konnte ein Abwehrspieler gerade noch vor ihm, nach Hereingabe von Maxi Karl, klären.

Nach der Pause machten wir im Spiel nach vorne weiter. Konnte der Donauwörther Torwart ein weiteres Tor nach Fabian Schönsteiners schöner Einzelaktion noch verhindern, so war er in der 49. Minute machtlos, als Maxi Karl nach einer famosen Einzelaktion mustergültig auf Fabian ablegte und dieser souverän vollendete. Offenbar machte sich nun etwas Sorglosigkeit breit, denn die Gäste kamen zu einigen Chancen und erzielten in der 57. Minute den Anschlusstreffer zum 1:3. Wir mussten aber diesmal, wie schon in den Heimspielen vorher, nicht zittern, denn Brehler Florian erhöhte nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf 4:1. Der Gast zeigt nun leichte Auflösungserscheinungen, vor allem nach weiten vertikalen und diagonlen Bällen kamen wir immer wieder zu Chancen gegen die Viererkette der Gäste, die nur auf dem Papier bestand. Maxi Karl krönte seine hervorragende Leistung mit einem Hattrick. Nach einem tollen Solo war Maxi im Strafraum gefoult worden, den Elfmeter verwandelte er gekonnt zum 5:1, ließ sich eine Minute später, nach Pass von Wolfgang Kornprobst, die Chance zum 6:1 nicht nehmen und stellte in der 81. Minute, nach tollem Pass von Yasin Kucuk, den Endstan her. Dazwischen lief er noch einmal alleine auf den Torwart zu. Die Gäste hatten in der 78 Minute einen Pfostenschuss  zu verzeichnen.

Ein Zwischenbericht nach der Vorrunde: Und so schließen wir die Vorrunde mit sechs Siegen und fünf Niederlagen und somit 18 ergatterten Punkten ab. Dies kann sich  nach dem miserablen Start, der mit 0:11 Toren und 3 Niederlagen in den ersten drei Spielen nichts Gutes verheißen ließ, sehen lassen. Die Mannschaft ist bemüht, im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Vorgaben umzusetzen. Die positive, spielerische Entwicklung ist zu sehen - auch wenn noch Vieles verbesserungsfähig ist. Die verletzungsbedingten Ausfälle konnten bisher recht gut kompensiert werden, ohne dass das Leistungsgefälle innerhalb der Mannschaft zu groß wurde. Doch recht viel darf nicht mehr passieren. Vielleicht gibt es ja mehr Alternativen nach der Winterpause, wenn alle Spieler  an Bord sind und ein gesunder, fördernder Konkurrenzkampf Einzug hält.  Drei Siege noch in der Rückrunde, und der Klassenerhalt wäre dann wohl gesichert - nach den Ergebnissen des gesamten Spieltages aber doch eher vier, um auf der ganz sicheren Seite zu stehen!. Das müsste doch wohl zu machen sein, wohl wissend, dass Selbstzufriedenheit Stagnation, nein Rückschritt  bedeutet...

Die Torschützenliste führt Maxi Karl mit 11 Toren an - für den Trainer keine Überraschung.

 

Aufstellung: Gassner - Jenkins (70. Schlagbauer), Gerst, Schweiger - Grundler, Stadler, Kornprobst (75. Balaban), Schmidbauer, Brehler (78. Wallner), Schönsteiner (76. Kucuk) - ETW Mühlbauer

Tore: 8. min 1:0 Schönsteiner, 28. min 2:0 Brehler, 49. min 3:0 Schönsteiner , 57. min 3:1, 60. min 4:1 Brehler, 65. min 5:1 Karl, 66. min 6:1 Karl, 81. min 7:1 Karl

Hans Sigl

 

Vorbericht 11. Punktspiel: JFG A1 - JFG Donauwörth A1

Schwierigstes Spiel zum Ende der Vorrunde: JFG empfängt den Tabellenletzten

Nach dem fünften Sieg, der uns allerdings mit Knittl Alexander - nach einem äußerst groben, unsportlichen Foul - einen weiteren Verletzten bescherte, schließen wir die Vorrunde gegen die bislang nur einmal erfolgreiche (Sieg in Waldkirchen) JFG Donauwörth ab. Rein von der Tabelle her betrachtet scheint ein Sieg das Pflichtprogramm zu sein, doch einige Indizien darf man nicht außer Acht lassen, wenn es um die realistische Einschätzung der Situation geht. Da ist zum Einen unsere äußerst dünne und zum Zerreißen gespannte Personaldecke, zum Anderen deuten die letzten Ergebnisse der Gäste auf ein Erstarken der Mannschaft hin, denn wir konnten uns ja auch ein Bild von der Güte der Gegner, die es dann gegen Donauwörth sehr schwer hatten, machen. Wir könnten mit einem Sieg die Vorrunde insgesamt im grünen Bereich abschließen, will heißen mehr Siege als Niederlagen verbuchen. Das wäre die Kür - doch diese gut zu absolvieren ist schon manchem Sportler und so mancher Mannschaft schwer gefallen.

Kader: Gassner - Jenkins, Gerst, Schweiger - Brehler, Kornprobst, Schmidbauer, Kucuk,Grundler, Stadler - Schönsteiner, Karl, Wallner,  Balaban (B-Jugend), Schlagbauer (B-Jugend), Mühlbauer

Hans Sigl

10. Punktspiel: SpVgg Deggendorf A1 - JFG A1 3:4 (2:2)

JFG mental auf der Höhe –  Wichtiger Sieg gegen niederbayerischen Konkurrenten

Abgeklärtheit, eine sehr gute Mannschaftsleistung und ein erkennbares Aufblitzen spielerischer Elemente führen zu dem wichtigem 4:3-Sieg in Deggendorf gegen einen mitunter überhart einsteigenden Gastgeber.

Nach dem kurzfristigen, krankheitsbedingten  Ausfall von Yasin Kucuk mussten wir die Reise nach Deggendorf mit nur zwei Auswechselspielern antreten. Die Mannschaft zeigte in diesem wichtigen (Sechs-Punkte-)Spiel aber, dass der Geist stimmt und die Gruppendynamik in Takt ist, mentale Größe sich allmählich einstellt und man sich nicht mehr allzu leicht von der Hektik und der körperlichen Härte des Gegners (eine Rote Karte, eine Zeitstrafe, etliche Gelbe Karten) anstecken bzw. provozieren lässt, sondern sich auf die eigenen Stärken besinnt: gegenseitiges „Pushen“, taktische Disziplin und mentale Größe, Ansatz des Fußball-„Spielens“.

Die Anfangsphase war geprägt von unserer spielerischen (!) Dominanz. Bei den meist weiten Bällen der Gastgeber nach vorne stand unsere Abwehr gut. Das 0:1 in der 18. Minute war folgerichtig: Sebastian Stadler war im Strafraum gefoult worden und Florian Brehler verwandelte den Elfmeter zur verdienten Führung. Doch in der 25. Minute war der überflüssige 1:1-Ausgleich fällig, nachdem Tobias Gerst den Ball leichtsinnig vertändelt hatte. Dieses Tor brachte uns aber nicht aus dem Gleichgewicht, und in der 34. Minute bediente Florian Grundler Maxi Karl, der von der Seite aus den Ball im langen Eck zum 1:2 unterbrachte. In der 36. Minute gab es eine längere Spielunterbrechung. Alexander Knittl war ohne Ball  brutal gefoult worden und  musste mit dem Sanitätswagen ins Krankenhaus gebracht werden ( er konnte aber wieder mit dem Bus die Heimreise antreten – Gute Besserung), Christopher Jenkins kam nach seiner langen Verletzungspause für ihn ins Spiel- Der Aufmerksamkeit des Linienrichters war es zu verdanken, dass der Übeltäter einen Platzverweis erhielt. Kurz vor der Pause mussten wir aber in Überzahl nach einem hohen, weiten Ball und einem verlorenen Zweikampf etwas unnötig das 2:2 hinnehmen. 

Auch nach der Pause waren wir präsent. Verpasste in der 48. Minute Florian Brehler mit einem Kopfball nach Flanke von Schmidbauer Thomas noch die Führung, so war diese in der 63. Minute nach einem 20-Meter-Schuss von Fabian Schönsteiner fällig. Der Ball schlug unter der Latte ein. Maxi Karl erhöhte in der 72. Minute nach einer Kombination über Grundler und Schönsteiner  auf 4:2, verpasste aber kurz darauf mit einem Heber die endgültige Entscheidung. Auswechselspieler Wallner Jonas (er kam für Thomas Schmidbauer) fügte sich sehr gut in die Mannschaft ein und brachte eine tadellose Leistung. In der Schlussminute kamen die Gastgeber nach einem Elfmeter  noch zum 3:4.

Der Sieg tut gut und verschafft etwas Puffer zu den Nichtabstiegsplätzen, darf aber nicht zur Selbstzufriedenheit führen. Ein Sieg aus den beiden restlichen Spielen ließe uns etwas beruhigter in den Winterschlaf gehen. Dafür gilt es zu arbeiten.

Aufstellung: Gassner – Knittl (36. min Jenkins), Gerst, Schweiger  – Brehler, Stadler, Grundler, Kornprobst, Schmidbauer (75. Wallner) – Karl, Schönsteiner

Tore: 18. min 0:1 Brehler / 25. min 1:1 / 34. min 1:2 Karl / 38. min 2:2 / 63. min 2:3   Schönsteiner / 72. min 2:4 Karl / 90 min 3:4

Hans Sigl

Vorbericht 10. Punktspiel: SpVgg Deggendorf A1 - JFG A1

Drittes Niederbayernderby

Eine relativ kurze Anreise zum Auswärtsspiel in Deggendorf hat an diesem Wochenende die A1. Nach den Begegnungen gegen Waldkirchen und Dingolfing ist dies  das letzte niederbayerische Derby in der Landesliga Süd. Die Deggendorfer sind seit Jahren in der Landesliga fest etabliert, doch heuer sind sie noch nicht so recht in Fahrt gekommen und rangieren mit zwei Siegen und einem Unentschieden hinter uns in der Tabelle.  Ein Sieg gegen uns würde sie natürlich  den Anschluss herstellen lassen, und entsprechend motiviert werden sie dann wohl gegen uns zur Sache gehen - hoffentlich nicht auf dem harten Sandplatz. Unser letztes Aufgebot (neben Daniel Gardner fällt nun auch Marco Katic für den Rest der Vorrunde aus, hinter Alexander Knittl und Yasin Kucuk stehen Fragezeichen) wird sich aber so teuer wie möglich verkaufen.

Aufgebot: Gassner, Mühlbauer - Grundler, Gerst, Knittl, Jenkins - Schweiger, Stadler, Brehler, Kornprobst, Schmidbauer, Kucuk - Karl, Schönsteiner, Wallner

Hans Sigl

9. Punktspiel: JFG A1 - FC Gundelfingen A1 1:3 (1:1)

Zwei Standardsituationen führen zu unnötiger Heimniederlage

In einem zerfahrenen Spiel mit vielen Zweikämpfen  und wenig herausgespielten Torchancen siegte der Gast aus Gundelfingen  vielleicht etwas glücklich, aber nicht unverdient mit 3:1 Toren.

Der Spielbeginn war geprägt von viel Einsatz, vielen Ballverlusten ob ungenauen Passspiels und schlechter Ballannahme und wenig schönen Kombinationen. Thomas Schmidbauer verzeichnete nach 15 Minuten nach einer schönen Einzelaktion den ersten Torschuss aus 20 Metern, den aber der Gästetorwart parierte. Ein kollektiver Tiefschlaf unserer Defensive  in der 20. Minute führte zum 0:1. Ein weiter Ball über unsere offene linke Seite brachte einen Gundelfinger Spieler in ideale Passposition und seine Hereingabe verwandelte ein allein gelassener Mittelfeldspieler. Wir steigerten uns aber mit zunehmender Spieldauer, hatten in der 30. Minute eine gute Freistoßchance, die jedoch nichts einbrachte. Fast hätte der Gast nach einem Konter auf 0:2 erhöht, aber TW Andreas Mühlbauer hielt glänzend. Der Ausgleich in der 37. Minute war der Lohn unserer Bemühungen. Nach einer Ecke von Florian Brehler konnte ein gegnerischer Abwehrspieler unter dem Druck von Maxi Karl nur noch ins eigene Netz köpfen. Und fast wäre uns kurz vor der Halbzeit noch die Führung gelungen, als Fabian Schönsteiner nach Pass von Florian Brehler den Ball am Torwart vorbeispitzelte, der Ball aber nach einem anschließenden Gedränge nur noch den Pfosten touchierte.

Das Bemühen, nach der Pause das Spiel bestimmen zu wollen, war erkennbar, doch die gut abgestimmte und schnörkellose  Gundelfinger Defensive ließ wenig Zwingendes zu, und bei den Angriffen der Gäste hatten wir so unsere liebe Not, wenngleich auch die Gäste  sich nicht unbedingt Torchancen herausspielten. Bei Standardsituationen  aber herrschte vor unserem Gehäuse stets Gefahr. So fiel nach einer Ecke in der 55. Minute die Gästeführung. Wie schon wiederholt ließen wir einen gegnerischen Stürmer vorlaufen, welcher dann ungehindert zum Kopfball kam und so der Ball im Netz landete. Und nur 5 Minuten später ging der Ball, wieder nach einer Ecke, an unseren Pfosten. Wir hatte in der zweiten Halbzeit eigentlich nur zwei Chancen: einmal durch einen Kopfball von Tobias Gerst und dann nach einer Hereingabe von Maxi Karl durch Fabian Schönsteiner. Das Spiel war in der 80. Minute gelaufen, als nach einem gegnerischen Freistoß der Abpraller im Strafraum bei einem völlig ungedeckten Gundelfinger Spieler landete und dieser kurzentschlossen vollstreckte. Wir versuchte zwar noch offensiver zu spielen, doch es blieb beim Versuch.

Aufstellung: Mühlbauer – Knittl, Gerst, Grundler (80. Jenkins) – Brehler, Schweiger, Kornprobst, Schmidbauer (80. Stadler), Kucuk (46. Katic) – Karl, Schönsteiner

 Tore: 20. min 0:1 / 37. min 1:1 Eigentor / 55. min 1:2 / 80. min 1:3

Vorbericht 9. Punktspiel: JFG A1 - FC Gundelfingen A1

JFG empfängt abwehrstarken Tabellennachbarn

Vor einem durchaus richtungsweisenden Heimspiel steht die A1 der JFG am Samstag gegen das schwäbische FC Gundelfingen, denn bei einem Sieg könnte man die restlichen Begegnungen gegen Mannschaften aus dem hinteren Bereich der Tabelle etwas ruhiger angehen, hätte man ein schönes Polster, bei einer Niederlage hingegen würden wir wieder in die untere Tabellenhälfte in die Näher der Abstiegsplätze hineinrutschen Der Nachwuchs des Landesligisten hat einen Punkt mehr als die JFG auf dem Konto, hat von seinen bisherigen drei Auswärtsspielen lediglich beim Tabellenführer SC Fürstenfeldbruck mit 0:2 verloren und die anderen beiden Spiele gewonnen. Nur zu Hause will offenbar das Toreschießen nicht so recht gelingen zu wollen, denn da gab es bisher drei torlose Unentschieden und nur einen Sieg. Bei einem bisherigen Torverhältnis von 11:9 Toren scheint eine gut funktionierende Defensive die Stärke der Gäste zu sein, welche es zu knacken gilt.

Bei uns hat sich personell die Lage etwas entspannt, denn die erkrankten und verletzten Spieler konnten bis auf Daniel Gardner und Stefan Gassner  am Mittwoch wieder trainieren, so dass  die Auswechselbank am Samstag  zumindest einige Optionen bieten wird. Wir stellen uns auf ein schweres Spiel ein und wären mit einem Sieg mit einem Tor Unterschied, wie bei unseren bisherigen vier Siegen, zufrieden. Doch das wird, wie eben  in diesen Spielen auch, nicht leicht.

Aufgebot: Mühlbauer, Gassner - Knittl, Gerst, Grundler, Jenkins, Katic - Stadler, Schweiger, Kornprobst, Mühlbauer, Brehler, Kucuk, Ipfelkofer, Wallner - Karl, Schönsteiner, Koczyba

 

Spielbericht 8. Punktspiel: SC Fürstenfeldbruck - JFG 4:1 (2:1)

Letztes Aufgebot muss Fürstenfeldbrucker Überlegenheit anerkennen

Dass die Trauben beim Tabellenführer hoch hängen war uns bewusst, doch gab die Mannschaft in den ersten Minuten zu erkennen, dass sie Selbstbewusstsein hat und nicht  bereit war, kampflos und mit weißer Fahne das Feld zu räumen. Man war aktiv, der Gastgeber wurde früh gestört, und in der 5. Minute war die 1:0-Führung durch Fabian Schönsteiner nach einer Kombination über Andreas Schweiger und Wolfgang Kornprobst fällig. Dieser Schuss vor den Bug weckte offensichtlich den Gastgeber, der in der Folgezeit zeigte, dass er zu Recht an der Tabellenspitze steht. Ging in der 15. Minute nach einm Volleyschuss der Ball noch knapp am Tor vorbei, so war fünf Minuten später der Ausgleich fällig, als wir nach einer Ecke den Ball nicht wegbrachten und ein Fürstenfeldbrucker Spieler die Einladung dankend annahm. In der Folgezeit dominierten die Gastgeber das Spiel, die Folge war die Führung in der 25. Minute nach einer schönen Kombination durch  Torjäger Armin Lange. Wir versuchten dagegenzuhalten, waren aber meist am gegnerischen Strafraum mit unserem Latein am Ende. Leider verletzte sich kurz vor der Halbzeit auch noch Alexander Knittl und musste durch Stefan Ipfelkofer ersetzt werden.

Auch nach der Pause blieb der Gastgeber am Drücker, stellte sich als die bisher beste gegnerische Mannschaft ohne Schwachpunkt dar. Wir hatte eigentlich keine richtig herausgespielte Torchance, blieben allein mit einem Weitschuss gefährlich. Der 3:1-Treffer fiel allerdings etwas glücklich nach einem Pressschlag am 16er, woraufhin der Ball  in unhaltbar in die Maschen flog. Die endgültige Entscheidung war in der 75. Minute fällig. Nach einer schönen Kombination vollstreckte Armin Lange ein zweites Mal. Torwart Stefan Gassner bewahrte uns letztlich vor Schlimmerem...

Wir müssen neidlos die Überlegenheit des sehr homogenen Tabellenführers SC Fürstenfeldbruck anerkennen, doch können wir auch konstatieren, phasenweise gut mitgespielt zu haben. Doch fünfzig bis sechzig Minuten reichen eben nicht, schon gar nicht wenn  es gegen eine Spitzenmannschaft geht. Zudem "liegt  die Wahrheit eben auf dem Platz", und da zeigt sich auch die Erkenntnis, dass einige Spieler mit dem Mund Großes zu leisten vermögen, aber im Spiel nur Halbherzigkeit abliefern. Das ist eben  zu wenig, vor allem auch dann, wenn man meint, sich von der Masse abzuhben und so etwas wie Führungsspieler zu sein.

So haken wir dieses Spiel ab, ziehen sicherlich Lehren daraus, welche wir dann hoffentlich in den kommenden Spielen gegen Gegner in unserer Preisklasse nutzen können.

Aufstellung: Gassner - Knittl (40. min Ipfelkofer), Gerst, Grundler -  Stadler, Schmidbauer, Kornprobst (83. min Deyerling), Schweiger (83. min Wallner), Kucuk - Karl, Schönsteiner

Tore:  5. min 0:1 Schönsteiner / 20. min 1:1 / 25. min 2:1 /  53. min 3:1 / 75. min 4:1

Hans Sigl

 

Vorbericht 8. Punktspiel: SC Fürstenfeldbruck A1 - JFG A1

JFG mit letztem Aufgebot beim Tabellenführer

Mit zuletzt vier Siegen in Folge ließ die A1 vielleicht aufhorchen, und dies dürfte wohl auch der bisher stets siegreiche und unangefochtene Tabellenführer SC Fürstenfeldbruck ( 7 Spiele, 21 Punkte, Torverhältnis 24:5) mitbekommen haben. So könnten wir mit breiter Brust und dem Motto "Du hast keine Chance - also nütze sie" die sonntägliche Reise in den Westen von München antreten... wäre da nicht der dünne Kader, verletzte oder kranke Spieler oder solche, die die Mannschaft ob individuellem,  privatem,  kaprizösem Verhalten im Stich lassen. Die verbleibenden Wackeren werden alles geben und das Spiel in dem Bewusstsein  angehen, dass ein Match gegen eine sehr gute Mannschaft, wie es die Fürstenfeldbrucker sind, einem viel bringt und man nichts zu verlieren hat.

Der SC Fürstenfeldbruck ist ein Basis-Partnerverein des FC Bayern München, arbeitet also mit dem Topclub zusammen und hat sich ein offensiv ausgerichtetes, creatives Spielsystem als Leitlinie vorgegeben, das offensichtlich auch Früchte trägt. Ein Blick auf die Homepage der Jugendabteilung unseres sonntäglichen Gastgebers bietet Interessantes - wie natürlich auch der auf unsere eigene - und deutet eine engagierte Jugendarbeit mit einem guten Team aus vielen Einzelelementen an. Die Fürstenfeldbrucker Statistik verrät, dass insbesonders Armin Lange ein gefährlicher Torjäger mit bisher 10 Treffern ist, aber auch  Alexander Hollering und Hakan Özdemir stets für ein Tor gut und Manuel Stangl und Stefan Mühlberger gute Vorbereiter sind. Ihnen gilt ein besonderes Augenmerk.

Personalia: Daniel Gardner  steht in diesem Jahr wegen seiner Verletzung nicht mehr zur Verfügung,  Christopher Jenkins, Florian Brehler und Tobias Gerst fehlten am Montag wegen Verletzung im Training, Andreas Schweiger plagt eine Zerrung, die ihn nur leichtes Lauftraining absolvieren ließ, Marco Katic trainierte aber wieder mit, wenn auch auf Sparflamme. So  werden wir uns bis Sonntag überraschen lassen müssen, was ob der geschilderten Einzelheiten mannschaftlich möglich ist. Auf jeden Fall werden keine halbfertigen, unüberlegten und vorschnellen Entscheidungen getroffen werden, denn dieses Spiel müssen wir nicht gewinnen - wollen täten wir natürlich schon -, die darauf folgenden sind wichtiger. Weniger ist mehr ,,,

Kader: Mühlbauer, Gassner - Grundler, Knittl, Ipfelkofer , (Gerst), (Jenkins),  - Stadler, Schmidbauer, Kornprobst, Kucuk, (Schweiger), (Brehler), (Katic) - Karl, Schönsteiner, Koczyba, Deyerling, Wallner

Hans Sigl

7. Spieltag: JFG A1 - TSV Forstenried A1 4:3 (2:1)

Mannschaftliches Gefüge siegt über Individualismus - JFG bleibt in der Erfolgsspur

Was nach einer 4:1-Führung in der 65. Minute schon eine sichere Angelegenheit schien erwies sich dann letztlich als eine Zitterparty mit einem für uns glücklichen Ausgang. Doch der Reihe nach.

Die ersten 20 Minuten waren geprägt von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld, die Defensiven standen beiderseits gut. Es blieb einem nicht verborgen, dass Forstenried uns körperlich überlegen war und einige hervorragende, technisch sehr beschlagene und ballsichere Akteure in seinen Reihen hatte, wir aber eine gute Abstimmung und "Fighting Spirit" vorzuweisen hatten, andererseits aber auch im Aufbau zu "spielen" versuchten, dies aber wegen schlechten ersten Ballkontaktes und mangelnder Antizipationsfähigkeit ("Du musst issen was los ist, bevor der Ball kommt...") oft beim "Versuch" blieb.

 Den ersten nennenswerten Torschuss gab dann Fabian Schönsteiner aus 18 Metern ab, unmittelbar danach versuchte es  Florian Brehler ebenfalls aus der Distanz, doch der Forstenrieder Torwart hielt stets sicher. In der 24. Minute war er aber machtlos, als Maxi Karl nach einer Hereingabe von Fabian Schönsteiner, welcher von Andreas Schweiger in Szene gesetzt worden war, flach ins lange Eck verwandelte. Doch währte die Freude nur kurz, denn die Gäste kamen mit ihrer ersten Torschance nach einer schönen Direktkombination nur zwei Minuten später zum Ausgleich.  Wir ließen uns nicht aus dem Konzept bringen, standen defensiv gut gegen den Gegner aus  dem Münchner Süden und hatten nach vorne die besten  Szenen,  wenn schnell, direkt und vertikal gespielt wurde, so wie in der 38. Minute, als Fabian Schönsteiner den Ball in die Gasse spielte, Andreas Schweiger alleine vor dem Torwart stehend an diesem scheiterte. Kurz vor der Pause war aber dennoch unsere (verdiente) Führung fällig, als Maxi Karl nach einem Pass in die Tiefe aus halblinker Position vollstreckte.

Nach der Pause setzte Fabian Svchönsteiner nach einer Einzelaktion und einem schönen Schuss aus halbrechter Position, den der gegnerische Torwar gerade noch über die Latte lenken konnte, das erste Ausrufezeichen. Zwei Minuten später war Andreas Schweiger links freigespielt worden, seine verunglückte Flanke senkte sich aber über den Forstenrieder Torwart ins lange Eck zum 3:1 für uns. Ganz egal wie - "das Runde muss einfach ins Eckige". Wir blieben am Drücker hatten eine Serie von Eckbällen zu verzeichnen und  auch  Chancen, so wie in der 53. Minute, als Yasin Kucuk`s Schuss nach energischem Nachsetzen gerade noch zur Ecke abgefälscht werden konnte. In der 64. Minute kam nach einer Ecke wieder der Ball zu Yasin, dessen Pass brachte Tobias Gerst frei vor den Torwart in Schussposition - und es stand 4:1. Die Gäste schienen am Boden, doch ein indirekter verwandelter Freistoß 9 Meter vor unserem Tor zum 2:4 - vorausgegangen war ein unerlaubter Rückpass zu Torwart Andreas Mühlbauer - weckte in ihnen urplötzlich Spielfreude und Einsatz. Die Gäst kombinierten,  drückten, spielten, wir standen mit dem Rücken zur Wand, die Kräfte lahmten und  mehrmals stand uns Glücksgöttin Fortuna bei,  dass Bälle knapp am Tor vorbei gingen oder wir gerade noch einen Fuß dazwischen brachten. Zu mehr als zum Anschlusstreffer zum 4:3 nach einem Flankenball von der rechten Seite reichte es für die Gäste nicht mehr - Gott sei Dank!

Aufstellung: Mühlbauer - Knittl, Gerst, Grundler - Brehler, Stadler (70. Schmidbauer), Kornprobst (86. Koczyba), Schweiger, Kucuk - Karl, Schönsteiner ; Ipfelkofer

Tore: 24. min 1:0 Karl / 26. 1:1 / 40. min 2:1 Karl / 50. min 3:1 Schweiger / 64. min 4:1 Gerst / 75. min 4:2 / 84. min 4:3

Hans Sigl

 

Vorbericht 7. Punktspiel: JFG A1 - TSV Forstenried A1

Vorbericht 7. Punktspiel: JFG A1 - TSV Forstenried A1

Kann JFG A1 Serie fortsetzen?

...diese Frage stellen sich viele Anhänger, denn nach zuletzt drei Siegen in Folge sehen uns viele im Aufwärtstrend ... "und dann haben wir ja auch noch Heimrecht". Doch was will das schon heißen, wenn  man unsere bisherigen Heimspiele betrachtet, von denen zwei verloren gingen, und es gegen einen Gegner geht, der  erst ein Spiel verloren hat und  auswärts noch ungeschlagen ist. Der TSV Forstenried  musste sich bisher nur dem souveränen Tabellenführer SC Fürstenfeldbruck beugen und steht mit 11 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz.

Die Gäste aus dem Süden Münchens sind seit vielen Jahren in der Landesliga etabliert und waren stets im vorderen Mittelfeld zu finden. Die Forstenrieder stellen eine "multikulturelle Truppe" mit sehr guten Einzelspielern, von denen einige schon in den Jugendmannschaften von Bayern und 1860 tätig waren.  Doch bei Betrachtung der bisherigen Spielresultate können wir uns mit dem Gegner durchaus auf Augenhöhe sehen, wenn wir komplett sind.

Wie schlagkräftig unsere Truppe sein wird hängt  von der Genesung der verletzten Spieler  Tobias Gerst, Christopher Jenkins, Sebastian Stadler und Marco Katic ab, denn der Kader ist doch recht knapp und die Qualität der zweiten Reihe genügt eben bei weitem nicht Landesligaansprüchen.

Also bis Samstag abwarten ... und  "im Sieg nicht zu euphorisch werden, genauso wie in der Niederlage nicht zu verzagt" und auf einen schnellen Heilungsverlauf der Spieler hoffen.

Leider verletzte sich am Mittwochtraining Daniel Gardner am Meniskus so schwer, dass er in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen kann. Mit ihm fehlt uns somit ein sehr schneller Offensivmann. Wir wünschen ihm auf diesem Wege  alles Gute und eine unproblematische Wiederherstellung ohne Komplikationen!

Hans Sigl

 

6. Spieltag: SpVgg Kaufbeuren - JFG 2:3 (2:1)

JFG A1 landet dritten Sieg in Folge - Maxi Karl trifft dreimal

Mit etwas Hoffnung hatten wir die Reise nach Kaufbeuren angetreten, auch wenn Tobias Gerst wegen seiner Verletzung nicht von Anfang an eingesetzt werden konnte und Marco Katic  die Reise gar nicht antreten konnte. Und dass diese Hoffnung nicht unbegründet war zeigt der verdiente 3:2-Auswärtserfolg. Maxi Karl scheint  die zwischenzeitlich verloren gegangene Torgefährlichkeit der letzten Jahre offensichtlich wiederzuerlangen, denn er erzeilte alle drei Treffer.

Wir begannen das Spiel etwas nervös, Kaufbeuren war die ersten 10 Minuten spielbestimmend - vielleicht steckte auch die lange Busfahrt noch in den Knochen und musste erst "herausgelaufen" werden. Mit einem  herrlichen Freistoß aus 18 Metern ging die SpVgg Kaufbeuren nach 10 Minuten in Führung. Dieser Treffer war  ein Weckruf, denn fortan waren wir spielbestimmend, aber es dauerte  bis zur 30. Minute, ehe Maxi Karl eine schöne Hereingabe von Fabian Schönsteiner zum 1:1 vollendete. Doch zwei Minuten vor der Pause schienen wir einen Dämpfer zu bekommen, führte doch ein unnötiger Ballverlust   in unserem  Spielaufbau unmittelbar vor der Halbzeitpause zum 2:1 für die Gastgeber.

Wir ließen uns dadurch nicht beirren, übten weiter Druck aus und wurden dafür auch belohnt. In der 67. Minute bediente Wolfgang Kornprobst  nach einem schönen Solo Florian Brehler auf der Seite und dessen Hereingabe vollstreckt Maxi Karl zum 2:2-Ausgleich. Zielte Daniel Gardner in der 80. Minute mit einem schönen Schuss noch knapp am Tor vorbei, so fiel kurz darauf in der 84. Minute das 3:2. Nach einem schnellen Umschalten im Spielaufbau kam der Ball zu Florian Brehler, dieser bediente, wie schon beim 2:2, Maxi Karl, der mit seinem dritten Treffer den Sieg sicherte. Es war dann noch etwas Zittern angesagt, denn Florian Grundler (er war für den verletzten Christopher Jenkins gekommen) bekam in der 85. Minute eine Fünf-Minuten-Strafe, nachdem er in der 72. Minute schon gelb gesehen hatte.

Aufgrund der Spielanteile geht der Sieg in Ordnung....und wir sehen wieder etwas positiver in die Zukunft, ohne abzuheben, denn bei unserem engen Kader, eventuellen Verletzungen  und bei den "Kapriolen diverser Prinzen",  kann sich die Situation schnell wieder ins Gegenteil verkehren. Was aber positiv stimmt ist die Tatsache, dass der Großteil der Mannschaft bei der Sache ist und Rückgrat zeigt.

Aufstellung: Mühlbauer - Knittl, Schweiger, Jenkins (Grundler) - Gardner, Stadler (Gerst), Kornprobst, Kücük, Mühlbauer (Brehler) - Karl, Schönsteiner - TW Wittmann

Torfolge: 10. min 1:0 / 30. min 1:1 Karl / 43. min 2:1 / 67. min 2:2 Karl / 84. min 2:3 Karl

 Hans Sigl

Vorbericht 6. Punktspiel: SpVgg Kaufbeuren A1 - JFG A1

Vorbericht 6. Punktspiel: SpVgg Kaufbeuren A1  - JFG A

Nach den beiden letzten Siegen scheint etwas Hoffnung aufzukommen, findet man sich ja plötzlich in der Mitte der Tabelle wieder. Doch unsere "Findungs- und Orientierungsphase" ist noch nicht abgeschlossen, wie wohl bei den meisten Mannschaften  auch, sieht man mal von Fürstenfeldbruck, Unterhaching und Starnberg ab. Unser Gegner, die SpVgg Kaufbeuren, startete mit Ambitionen und dem Anspruch oben mitzuspielen in die Saison, zumal das Team in der letzten Saison als Aufsteiger einen respektablen 6. Platz mit mit 32 Punkten errungen hatte und mit dem Abstieg nicht im entferntesten zu tun hatte. Doch nach einem guten Start setzte es zuletzt  drei Niederlagen in Folge. Dies macht für uns die Aufgabe nicht leichter, denn die Allgäuer wollen diesen Trend natürlich mit einem Heimsieg stoppen, werden sicherlich hoch motiviert in die Partie gehen.  Bei uns stimmt der Einsatz und der Wille im Training, doch ganz komplett sind wir leider nie und auch, wegen individuellen Trainingsrückständen, nicht durchgehend fit, wie einem geschulten Auge zum Ende des letzten Heimspieles hin nicht verborgen bleiben konnte. So fehlte diese Woche Tobias Gerst mit einer Knöchelverletzung, Brehler Florian war am Mittwoch verhindert, und leider verletzte sich Marco Katic erneut. Aus folgendem Kader wird sich eine hoffentlich couragierte Mannschaft bilden: Mühlbauer, Wittmann - Schweiger, Jenkins, Knittl, Schmidbauer, Gerst (?) - Kornprobst, Stadler, Kürüc, Grundler, Katic (?), Brehler - Schönsteiner, Karl, Gardner, Deyerling, Koczyba.

Eine Randnotiz für für Fußballexperten und -historiker.... Aus der SpVgg Kaufbeuren ging die "Bayern-Legende" Franz "Bulle"(Beiname ob seiner wuchtigen, kraftvollen Spielweise) Roth hervor, der für den FC Bayern München in der Ära "Maier - Breitner - Beckenbauer - Höneß - Müller" ganz wichtige Tore zur Erringung der ersten europäischen Meistertrophäen erzielte. 1967 schoss er das entscheidende1:0 für den FC Bayern gegen die Glasgow Rangers im ersten Europapokalendspiel der Pokalsieger. 1975 erzielte er ein wichtiges Tor  beim 2:0-Sieg gegen Leeds United im damaligen Endspiel der Landesmeister, 1976 markierte er das 1:0 zum Endspiel gegen AS St. Etienne wiederum im Meitercupfinale und war damit  "Triple-Meistercup-Gewinner" ,nachdem die Bayern 1974 gegen Atletico Madrid dank "Katsche" Schwarzenbeck  erstmals den europäischen Meistercup gewonnen hatten. Ein bis heute nicht mehr erreichter Erfolg der Bayern. Aber ... wie gesagt... nur eine "Randnotiz" .

 

Hans Sigl

Unterkategorien

Seite 1 von 2

Archiv

Anmeldung