20. PS: D2 - JFG 3 Schlössereck 07 II 4:3 (2:3)

Bei brütender Hitze stand für die D2 zuhause das letzte Punktspiel der Saison gegen die D2 der JFG 3 Schlössereck 07 an. Gegen den mehrheitlich mit 2003ern bestückten Gegner startete Donautal mit einer unglaublichen Fehlerquote. Bereits nach 65 Sekunden lag man mit 0:1 hinten, nachdem innerhalb von zehn Sekunden gleich vier Spieler brutale Fehler eingebaut hatten. Völlig passiv produzierte man in der 6. Minute einen Handelfmeter, den die Gäste glücklicherweise an die Latte beförderten. In der 14. Minute erhöhte 3 Schlössereck auf 0:2 als Donautal zwei Mal den Ball hatte, ihn aber nicht aus der Gefahrenzone klärte und am Ende sogar zum Gegner spielte. Mit einem doch eher ungewöhnlichen Vierfachwechsel direkt danach versuchte man irgendwie Kontrolle über das Spiel zu erlangen, was dann auch relativ schnell funktionierte. Bereits in der 19. Minute gelang nach einem schönen Steilpass der Anschlusstreffer zum 1:2, in der 23. Minute nach einem Solo im Strafraum sogar der 2:2-Ausgleich. Danach fehlte aber wieder etwas die Entschlossenheit. Mit dem zweiten Neunmeter des Tages gingen die Gäste noch vor der Pause in der 27. Minute wieder in Führung. Mit einer ziemlich unbefriedigenden Leistung mit kurzem Zwischenhoch und einem 2:3-Rückstand ging es dann in die Pause. Angesichts der Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit kamen wieder vier einigermaßen frische Kräfte von der Bank. Donautal war nach dem Wechsel deutlich besser im Spiel und kontrollierte nun weitestgehend das Geschehen. Eine von mehreren guten Aktionen über den rechten Flügel schloss die D2 in der 42. Minute zum 3:3-Ausgleich ab. Dieses Mal blieb die Mannschaft dran und kam sechs Minuten später wieder über die rechte Seite zum 4:3-Führungstreffer. In der Schlussphase hatte Donautal noch zwei Riesenchancen zur Vorentscheidung. Einmal wurde aus fünf Metern der Torwart angeschossen, bei der zweiten Aktion landete ein Lupfer an der Latte. So blieb es am Ende beim 4:3-Erfolg für die D2, der aufgrund der zweiten Hälfte sicher nicht unverdient war. Angesichts der Anfangsviertelstunde hätte das Spiel aber auch schon früh vorbei sein können. Der Wille war vorhanden, das Spiel bei solchen Witterungsbedingungen noch zu drehen und je länger das Spiel dauerte, umso mehr ordentliche Aktionen gab es zu sehen. Einem schwachen Beginn folgte ein gutes Ende.
Dieser letzte Satz könnte auch das Fazit für die gesamte Saison sein. Nach nur einem Punkt aus den ersten acht Spielen holte die D2 aus den folgenden zwölf Spielen starke acht Siege. Platz sechs in der Abschlusstabelle sowie Platz fünf in der Rückrundentabelle (punktgleich mit dem Vierten Undorf) sind mehr als respektabel. Die Mannschaft hat vor allem in der Rückrunde eine sehr, sehr ordentliche Entwicklung genommen - sowohl im kämpferischen als auch im spielerischen Bereich - und ist in der D-Jugend angekommen. Es gibt natürlich noch viel zu verbessern, aber auf die letzten Monate lässt sich nächste Saison gut aufbauen.
Tore: Fabian Pfann (2), Alexander Heider, Matthias Nowak

19. PS: D2 - FSV Prüfening 3:2 (1:0)

Im vorletzten Punktspiel ging es für die D2 gegen den Tabellenletzten FSV Prüfening. Die D2 brauchte ein paar Minuten, um mit der ungewohnten Favoritenrolle klar zu kommen. Mit der ersten Chance in der 9. Minute per Schuss von der Strafraumlinie knapp über das Tor verlagerte sich das Spiel aber immer mehr in die Prüfeninger Hälfte. In der 14. Minute hatte die JFG die erste hundertprozentige Chance als man den Ball frei vor dem Tor am Torwart vorbei, aber eben auch ein paar Zentimeter neben den Pfosten drehte. Drei Minuten später fiel dann aber die mittlerweile völlig verdiente Führung. Nach einem tollen Angriff über die rechte Seite musste die JFG den Ball nur noch zum 1:0 über die Linie drücken. In den Minuten 19 und 22 hatte die D2 zwei weitere Großchancen, um das Ergebnis zu erhöhen, scheitere aber beide Male am guten Gästetorwart. Am Ende ging es mit diesem knappen Vorsprung in die Pause. Spielerisch lief es nach der Anfangsphase immer besser. Hinten ließ die Mannschaft keine einzige Torchance zu. Nach dem Wechsel kam die D2 mit einem Blitzstart zurück auf das Feld - man erhöhte per Doppelschlag in der 33. und 35. Minute durch jeweils sehenswerte Spielzüge auf 3:0. Einige Minuten darauf schaltete die Mannschaft wohl in der Annahme des sicheren Sieges etwas zurück. Die D2 konnte die Prüfeninger aber weiterhin weg vom Donautaler Tor halten. Mit einem Freistoß in der 45. Minute aus 22 Metern, der völlig unnötig über die Linie hüpfte, wurde das Spiel dann aber doch noch spannender als erwünscht. Bis in die Schlussphase hatten beide Mannschaften keine zwingenden Torchancen mehr. Donautal war spielbestimmend, spielte aber im letzten Drittel nicht genau genug. In der 58. und 60. hatte die D2 zwei Mal die Riesenchance zum alles entscheidenden 4:1, doch beide Male versagten frei vor dem Torwart die Nerven, nachdem man sich jeweils gut durchkombiniert hatte. Mit der letzten Aktion des Spiels schaffte Prüfening noch den Anschlusstreffer zum 2:3. Wieder war es ein völlig unnötig hergeschenkter Treffer, bei dem fünf Leute zuschauten ohne in den Zweikampf zu gehen. Was sich am Ende im Ergebnis knapp liest war eigentlich ein Spiel mit klarer Rollenverteilung: Donautal mit guten spielerischen Ansätzen und einem großen Chancenplus, Prüfening mit einem fast geschlossenen 2003er Jahrgang körperlich klar im Vorteil, aber dennoch in der Gesamtheit unterlegen. Am Ende gewann die D2 hoch verdient bereits das fünfte Spiel in der Rückrunde. Über weite Strecken bot die Mannschaft eine ziemlich ordentliche Vorstellung, einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig.
Tore: Alexander Heider (2), Fabian Pfann

18. PS: D2 - TB/ASV Regenstauf 3:6 (0:5)

Zwei Tage nach dem TuS-Spiel trat die D2 zum Heimspiel gegen den TB/ASV Regenstauf an, der die mit 51:5 Toren und sieben Siegen aus sieben Spielen stärkste Mannschaft der Rückrunde stellt. Im Gegensatz zum Donnerstag begann das Spiel mit einem unterirdischen Donautaler Beginn. Bereits nach drei Minuten stand es 0:2, das dritte Tor folgte in der 8. Minute. Acht Minuten später folgte per Neunmeter das 0:4 und sechs Minuten vor der Pause sogar noch das 0:5. Wenn man wie heute gegen den besten Gegner die klar schwächste Halbzeit der Rückrunde gespielt hat, dann war die Packung zur Halbzeit leider als folgerichtig zu bezeichnen. Der Gegner war natürlich sehr gut, aber Donautal wirkte völlig verängstigt - solche Passivität und Stellungsfehler wie bei den Toren oder vor dem Strafstoß gab es lange nicht mehr. In der Halbzeit nahm man sich vor, die erste Hälfte komplett abzuhaken und noch einmal von vorne zu beginnen. Welche extreme Rolle der Kopf im Fußball spielt, war dann in der zweiten Hälfte zu beobachten. Die D2 kam mit einer komplett anderen Körpersprache aufs Feld, zeigte eine große Laufbereitschaft und war in den Zweikämpfen plötzlich präsent. Regenstauf war im Gefühl des feststehenden Sieges nicht mehr bei 100% und folglich entstand ein komplett anderes Spiel. Der Gegner wurde bereits in der eigenen Hälfte beim Spielaufbau gestört und angelaufen, so dass die Mannschaft den Spielrhythmus der Gäste deutlich unterbrechen konnte. Mit einem überragend gespielten Angriff durch die Mitte und einem Konter gelang der D2 in der 39. und 42. Minute per Doppelschlag das 1:5 und 2:5. Regenstauf kam in der 53. Minute noch zum 2:6, doch Donautal konnte diesen Treffer fünf Minuten später noch einmal erwidern als ein schneller Angriff über den rechten Flügel zum 3:6 vollendet wurde. Nach vielen guten Ansätzen in den letzten Monaten muss so eine erste Halbzeit auch mal passieren dürfen. Es war zwar schade, aber überhaupt kein Problem. Dass es die Mannschaft viel, viel besser kann, hat sie dann nach dem Wechsel deutlich gezeigt. Den Schalter nach so einem Beginn noch einmal klar umzulegen, spricht schon alleine für sich. Unterm Strich kann man aus diesem Spiel wieder viel lernen und hoffentlich im positiven Sinn in die Zukunft mitnehmen.
Tore: Fabian Pfann (2), Alexander Heider

17. PS: D2 - Freier TuS Rgbg. 2:1 (1:1)

Nach dem witterungsbedingten Ausfall in der Vorwoche stand für die D2 das Heimspiel gegen den Freien TuS Regensburg auf dem Programm. Der Tabellendritte musste in der Winterpause einen Aderlass von zwei Spielern in Richtung Burgweinting verkraften, kann aber immer noch auf eine gute Mannschaft zurückgreifen. So ging Donautal sicher nicht als Favorit ins Spiel, aber man rechnete sich mit einer konzentrierten Leistung schon Chancen auf Zählbares aus. Donautal erwischte einen Traumstart - bereits nach zwei Minuten führte die D2 mit 1:0, als man nach einem schönen Steilpass und einem gezielten Flachpass in die Mitte sicher vollstreckte. Jedoch fiel bereits fünf Minuten später der 1:1-Ausgleich. Nachdem der JFG-Torwart beim Abfangen eines Balles leicht über die Strafraumlinie kam, gab es einen Freistoß von der Seite, der direkt verwandelt wurde. Bisher zur Halbzeit folgten dann auf beiden Seiten eher wenige Chancen. Die Abwehrreihen standen relativ sicher, so dass sich die Partie weitestgehend im Mittelfeld abspielte. Das Niveau der Partie war sicher nicht schlecht, aber auf Donautaler Seite gab es noch etwas Steigerungspotential. Nach dem Wechsel erspielte sich die D2 dann zunächst Chancenvorteile. In der 39. Minute konnte der TuS-Torwart einen Schuss von der Strafraumgrenze nach einem Solo gerade noch zur Ecke klären, die dann zur nächsten Donautaler Großchance führte, doch der Kopfball konnte noch knapp vor der Linie geklärt werden. Fünf Minuten später gab es erneut nach einer Ecke die nächste brenzlige Situation im Strafraum des Gastes, dieses Mal ging der Kopfball aber knapp am Pfosten vorbei. Im Anschluss daran verlagerte sich das Spiel wieder mehr Richtung Donautaler Tor. Einmal wurde es richtig brenzlig, der Schuss des TuS-Spielers aus fünf Metern konnte in letzter Sekunde abgeblockt werden. In den letzten acht Minuten war es dann aber die D2, die mehr auf Sieg spielte. Trotz einiger im Ansatz vielversprechender Situationen wollte aber keine Großchance herausspringen, der TuS konnte immer noch klären. Als das Spiel schon 20 Sekunden in der Nachspielzeit war, startete Donautal einen weiteren Angriff und wurde zunächst abgeblockt. Der Ball wurde aber zurückerobert und man kam aus halblinker Position von der Strafraumgrenze noch einmal zum Abschluss. Der Ball senkte sich zur Freude aller zum 2:1 ins lange Eck unter die Latte. Die JFG überstand die letzten zwei Minuten Nachspielzeit ohne nennenswerte Probleme und konnte so bereits den vierten Sieg im siebten Rückrundenspiel einfahren. Alles in allem war der Sieg verdient - und das bei einem guten Gegner. Eine kämpferisch gute Vorstellung, spielerisch sehr ordentliche Ansätze und am Ende eben auch der Wille führten zum Erfolg.
Tore: Alexander Heider, Clemens Fohrer

16. Punktspiel: TSV Großberg - D2 4:0 (2:0)

Ohne Kapitän Christian Gruber und den verletzten Jannik Stank, dafür aber wieder mal mit den "Langzeitverletzten" Dennis Salwasser und Felix Bock ging es für die D2 zum enorm schweren Auswärtsspiel beim TSV Großberg, der als Tabellenführer 48 von 51 möglichen Punkten geholt und sicher gehobenes Kreisliga-Niveau hat. Nach spielfreiem Wochenende, Ferien und Spielverlegungen war es für die Mannschaft das erste Spiel seit dem 30. April. Die D2 begann gut und hielt gegen das temporeiche, gute Kombinationsspiel der Großberger dagegen. Leider brachte man sich dann selbst ins Hintertreffen: Zunächst gingen die Gastgeber in der 8. Minute nach einem Solo in Führung, ähnlich wie beim Treffer von Saul im Spiel Athletico gegen Bayern schauten aber fünf Donautaler nur zu und ließen sich ohne Gegenwehr überspielen. Nicht einmal eine Minute später führte ein zweiter Patzer nach einer Flanke zum 2:0. Der wirklich gute Beginn war dahin, die Mannschaft wirkte getroffen. Es dauerte zunächst ein bisschen, aber langsam kam die D2 dann wieder zurück ins Spiel, so dass die Angriffe der Großberger bis zur Halbzeit weitestgehend verpufften. Die Führung für Großberg ging zur Pause so in Ordnung. Nach dem Wechsel kam Donautal mit neuem Mut aufs Feld. Im kämpferischen und läuferischen Bereich konnte die JFG klar zulegen und ließ in den folgenden 20 Minuten kaum nennenswerte Chancen zu. Es gab viele gute Balleroberungen, die aber aufgrund des starken Auftretens der Großberger und ungenauer Pässe nicht wirklich in großen Torchancen mündeten. In der Schlussphase kamen die Gastgeber noch zu einem Lattenschuss und zwei gut herausgespielten Toren, so dass man sich 0:4 geschlagen geben musste. Andere Mannschaften haben gegen Großberg sicher schlechter ausgesehen. Vor allem mit der zweiten Hälfte konnte man zufrieden sein, aber auch in der ersten Halbzeit gab es gute Ansätze. Das Ergebnis kann als leistungsgerecht eingestuft werden, jedoch war dies nicht die Grundlage für die Bewertung der eigenen Leistung. Gegen einen so starken Gegner, der auch körperlich klar im Vorteil war, musste die Mannschaft bei schwül-warmem Wetter erst einmal so dagegenhalten wie sie es getan hat und folglich war diese Niederlage mit Sicherheit ein weiterer Schritt nach vorne. Zum Abschluss der Saison stehen nun gleich vier(!) Heimspiele in Folge an.

15. PS: TV Riedenburg - D2 2:0 (0:0)

Mit einem Notaufgebot ging es für die D2 zum Auswärtsspiel nach Riedenburg. Zwar standen noch elf Spieler im Kader, vier Spieler konnten aber unter der Woche nicht oder nur eingeschränkt trainieren. Neben diesen angeschlagenen Spielern fehlten gleich drei von den sowieso nur fünf defensiven Spielern (zwei davon kurzfristig mit Fieber), so dass im Defensivbereich größte Experimentierfreude gefragt war. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und kamen zwei Mal aus spitzem Winkel zum Abschluss, zielten aber daneben. Leider konnte die JFG in der 9. Minute die Riesenchance nicht zur Führung nutzen, der Ball landete an der Unterkante der Latte. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit war dann Donautal etwas feldüberlegen. Riedenburg kam noch einmal zum Abschluss, Donautal hatte die zweite Großchance als man sich dann aber völlig alleine auf den Torwart zulaufend den Ball zu weit vorlegte. So ging es torlos in die Pause. Nach dem Wechsel verlor Donautal die Bälle oft zu schnell, das Spiel nach vorne lief nicht so gut wie in den letzten Spielen. Noch einmal zur Abwehrumstellung gezwungen verlor die Mannschaft etwas die Balance. Dennoch konnte die D2 wirklich gefährliche Riedenburger Chancen weitestgehend verhindern. Die leichte Feldüberlegenheit der Gastgeber führte zu einigen Ecken, die aber allesamt nichts einbrachten. Als Alles auf ein Unentschieden hindeutete, segelte in der 57. Minute doch eine Ecke gefährlich in den Strafraum, Riedenburgs aufgerückter Abwehrspieler war einen Kopf größer als die Donautaler und köpfte zum 1:0 ein. Eine Minute später konnten die Gastgeber bei einem Donautaler Eckball klären, einen Konter gegen die weit aufgerückte D2 fahren und zum 2:0 vollenden. Angesichts der Umstände hätte man diesen einen Punkt natürlich gerne mitgenommen, so kam leider drei Minuten vor dem Ende der Knockout. Riedenburg hatte sicher mehr Chancen und war über die Gesamtheit des Spiels leicht überlegen, Donautal hingegen hatte - abgesehen von den Toren - die größten Chancen des Spiels. Der Sieg des TV war also nicht unverdient, auf diese Art und Weise aber sehr bitter. Kritik an der Mannschaft ist nicht angebracht, es handelt sich auch um keinen Rückschlag. Die ersten fünf Punktspiele der Rückrunde ließen eine klare Steigerung mit drei Siegen erkennen. Zudem zieht sich das Verletzungs- und Krankheitspech wie ein roter Faden durch die Saison. Einschließlich des 15. Spieltags konnte die JFG nur ein einziges Mal mit dem kompletten Kader antreten.

14. PS: D2 - SG Undorf/Jura 3:1 (2:1)

Nicht einmal 40 Stunden nach dem Schlusspfiff in Hainsacker ging es für die D2 schon mit dem Heimspiel gegen den Tabellenfünften SG Undorf/Jura 05 weiter. Die Anfangsphase gehörte den Gästen. Die D2 hatte Probleme, mit den überwiegend weiten Bällen und der Schussgewalt aus der Distanz klar zu kommen. In der 7. Minute landete ein Distanzschuss von Undorf am Außenpfosten. Donautal verzettelte sich ein paar mal durch kurze und ungenaue Pässe durch das Zentrum. So war die Undorfer Führung in der 13. Minute durchaus verdient. Das Tor fiel leider wieder nach einer Ecke samt anschließender Klärung in die Mitte - ein Gästespieler zog aus 15 Metern ab und der Ball ging vom Innenpfosten ins Tor. Jedoch gelang der JFG bereits zwei Minuten später der 1:1-Ausgeich als man aus halbrechter Position auf das Tor zuging und sicher ins lange Eck vollendete. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang nach einem Pass in die Schnittstelle der weit aufgerückten gegnerischen Abwehr die 2:1-Führung. Spätestens jetzt war der Glaube an den Sieg da. Nach dem Wechsel kam Undorf spielerisch überhaupt nicht mehr zum Zuge. Die D2 stand sehr gut, lief viele Bälle ab, gewann entscheidende Zweikämpfe und verhinderte sämtliche Anspiele in den Strafraum. Die Gäste verlagerten ihr Spiel noch mehr auf hohe Bälle, die aber auch entschärft werden konnten. Einzig ein Freistoß um die 50. Minute aus 20 Metern sorgte für Gefahr. Donautal legte spielerisch noch deutlich nach, spielte sowohl schneller durch das Zentrum als auch konsequenter über die Flügel und kam immer wieder durch kluge Pässe in die Schnittstellen zu sehr guten Chancen. Es wurde sechs oder sieben Mal brandgefährlich vor dem Undorfer Tor und die Gäste konnten sich bei ihrem Torwart bedanken, dass nur noch der Treffer zum 3:1 in der 44. Minute fiel. Mit dieser sehr starken zweiten Hälfte konnte es auch keine Zweifel am verdienten Sieger geben. Bereits nach vier Spielen der Rückrunde hat die D2 schon mehr Tore und Punkte erzielt als in der kompletten Hinrunde nach zehn Partien. Vor der vierwöchigen Punktspielpause mit spielfreiem Wochenende und Pfingstferien steht noch das Spiel nächste Woche in Riedenburg an, wo die Mannschaft hoffentlich noch einmal nachlegen kann.
Tore: Alexander Heider (2), Fabian Pfann

13. PS: JFG Naab-Regen II - D2 1:2 (1:1)

Im dritten Spiel nach der Winterpause ging es für die D2 zum Nachholspiel bei der JFG Naab-Regen II in Hainsacker. Aufgrund einer katastrophalen Verkehrssituation brauchte man für die etwas mehr als 20 Kilometer länger als eine Stunde (!) und kam so erst zwanzig Minuten vor Spielbeginn an. Mit 15-minütiger Verspätung ging es dann in die sicherlich richtungsweisende Partie gegen einen direkten Tabellennachbarn, den die D2 mit dem Sieg gegen Kareth überholt hatte. Auf dem sehr kleinen und extrem holprigen Nebenplatz gab zunächst die D2 den Ton an und attackierte die Gastgeber. Nach fünf Minuten war es dann aber Naab-Regen, das mit einem Schutz aus spitzem Winkel nach einer Unachtsamkeit die erste größere Torgelegenheit hatte. Zwei Minuten darauf klärte Donautal bei einer Ecke zwei Mal in die Mitte und legte dem Gegner die 1:0-Führung damit auf. Der Schock saß zunächst tief. Nach und nach erspielte sich die Mannschaft aber wieder leichte Vorteile. In der 17. Minute war es dann ein Freistoß aus 18 Metern, der unhaltbar zum 1:1-Ausgleich im Winkel landete. In der 28. Minute wurde ein Donautaler aus spitzem Winkel auf das Tor zulaufend im Strafraum umgerissen. Der fällige Elfmeter landete dann aber zentral geschossen am Schienbein des Torwarts. So ging es mit dem 1:1 in die Kabine. Nach dem Wechsel ergab sich für die JFG Naab-Regen nach einem diskutablen Foulpfiff eine Gelegenheit kurz vor dem Strafraum, doch der Freistoß ging knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug in der 35. Minute scheiterte Donautal nach einem äußerst sehenswerten Angriff durchs Zentrum frei vor dem gegnerischen Torwart. In den folgenden 20 Minuten war die D2 feldüberlegen und kam ungefähr sechs bis sieben Mal zum Torabschluss (jedoch ohne eine 100-prozentige Chance), konnte aber nichts Zählbares daraus machen. In der Schlussphase scheiterte Donautal dann bei zwei Großchancen am Torwart bzw. lupfte den Ball über diesen hinweg, aber auch knapp über die Latte. Ca. 30 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit kam die D2 noch ein weiteres Mal durch und konnte vom Torwart nur durch eine Notbremse gestoppt werden. Der zweite Foulelfmeter des Tages landete souverän zur 2:1-Führung im Tor. Nach einer extrem langen viereinhalb Minuten andauernden Nachspielzeit war der vierte Saisonsieg verdientermaßen unter Dach und Fach. Es war sicher keine Glanzleistung, aber am Ende zählten die drei Punkte, mit denen man sich etwas Luft zu den beiden unteren Plätzen verschaffen und den Kontakt ans Mittelfeld der Tabelle herstellen konnte.
Tore: Vincent Heininger (2)

12. PS: JFG Tangrintel - D2 5:0 (1:0)

In Hemau ging es für die D2 im 12. Punktspiel gegen die JFG Tangrintel. Mit einer etwas defensiveren Ausrichtung als noch in der Vorwoche wollte man ein unangenehmer Gegner für den klaren Favoriten sein, der Ende Januar Hallenkreismeister bei den D1-Junioren wurde. Dies gelang über die gesamte erste Hälfte hinweg auf regennassem Platz auch wirklich gut. Tangrintel kam kaum gefährlich in den Strafraum und musste meist auf Fernschüsse zurückgreifen um zu Torchancen zu kommen, die es aber schon in sich hatten. Tangrintel hatte Feldvorteile, aber einzig ihre drei körperlich haushoch überlegenen Spieler waren in der Lage Toraktionen zu initiieren. Als man langsam schon daran denken konnte mit einem torlosen Unentschieden in die Pause zu gehen gingen die Gastgeber in der 27. durch einen Aufsetzer aus 17 Metern in Führung. Das 1:0 für Tangrintel zur Pause war völlig verdient, jedoch irregulär, weil der Schiedsrichter eine Abseitsposition zwei Pässe vor dem Torschuss nicht ahndete. Nach vorne war Donautal nur ab und zu in der Lage Entlastungsangriffe zu fahren, verpasste dann aber meist den rechtzeitigen Torabschluss. In der zweiten Hälfte war es dann ausgerechnet ein Eigentor nach einer Flanke in der 40. Minute, welches zum 2:0 führte. Danach wurde das Spiel offener, es ging hin und her. Es gab Chancen auf beiden Seiten mit einem Übergewicht für Tangrintel. In der 48. Minute hätte es noch einmal spannend werden können als Donautal alleine vor dem Tor am Torhüter scheiterte. In den letzten zehn Minuten versuchte die D2 noch unbedingt ein Tor zu erzielen, verlor aber bei Ballverlusten etwas die Ordnung und auch die Kraft fehlte nach einem intensiven Spiel etwas, so dass noch drei Tore von Tangrintel folgten. Alles in Allem war die Leistung der Mannschaft völlig in Ordnung. Der Gegner war einfach auch im spielerischen Bereich sehr gut. Zudem war die körperliche Überlegenheit dieser großen dynamischen Spieler so hoch, dass man Löcher nicht über 60 Minuten zulaufen und deren Entstehung verhindern konnte. Aufbauend auf ein sehr gutes und ein ordentliches Spiel geht es nun in den nächsten zwei Wochen gegen drei Gegner, die man auch ergebnistechnisch deutlich mehr ärgern will und kann.

11. PS: D2 - TSV Kareth-Lappersdorf III 4:2 (2:1)

Auch für die D2 ging es endlich mit dem ersten Spiel der Rückrunde los. Mit dem Tabellenfünften TSV Kareth-Lappersdorf III war eine Mannschaft aus dem oberen Mittelfeld zu Gast. Nach der Spielverlegung der Vorwoche wurde auch dieses Spiel auf Wunsch der Gäste um einen Tag vorverlegt. Einen Tag vor dem Spiel kam leider die Nachricht, dass zwei Spieler verletzungsbedingt gleich für die ersten fünf Spiele ausfallen werden - zwei Abwehrspieler aus der ohnehin extrem dünn besetzten Defensive. Dennoch war das Ziel das Spiel aktiv mitzubestimmen und möglichst auch etwas Zählbares mitzunehmen. In den ersten zehn Minuten war die Partie ausgeglichen. Der Ball lief weitgehend im Mittelfeld hin und her, beide Mannschaften machten das Spielfeld ziemlich eng. In der 10. Minute musste die D2 gleich einen Rückschlag verkraften als Kareth mit einem Glückstor in Führung ging - eine abgerutschte Flanke fast von der Grundlinie senkte sich als Bogenlampe in den Winkel. Das Gegentor war dann aber die Initialzündung für Donautal. Es sollten die bis dato besten 20 Minuten der Saison folgen. Bereits vier Minuten später gelang der verdiente Ausgleich nach einem schön vorgetragenen Angriff über halbrechts. Mit zunehmender Zeit setzte man den Gegner bereits im Spielaufbau massiv unter Druck und kam so zu vielen Balleroberungen. In der 28. Minute belohnte sich die Mannschaft mit dem Führungstreffer zum 2:1. Nach dem Wechsel hatte die D2 in der 33. Minute eine Großchance zum 3:1, scheiterte aber am Torwart. Danach folgten ein paar Minuten in denen man sich hinten rein drängen ließ und verunsichert wirkte. Ein Karether Tor wurde in dieser Phase zurecht wegen Abseits nicht anerkannt. Es dauerte aber nicht lang ehe die D2 das Spiel wieder in den Griff bekam und sich ein Übergewicht erspielte. In der 53. Minute fiel dann die Vorentscheidung. Zunächst konnte sich ein Spieler am Flügel durchsetzen und nach innen ziehen. Nach einem Pass in den Rückraum konnte man zum 3:1 vollstrecken. Donautal stand mit zwei Spielern im passiven Abseits. Da diese aber überhaupt nicht ins Spiel eingriffen war das Tor völlig regelkonform. Vier Minuten vor dem Ende war nach einem erneuten schnell vorgetragenen Angriff zum 4:1 der Deckel drauf. Kareth kam ausgelöst durch eine unentschlossene Abwehraktion in der 60. Minute noch zum 2:4. Donautal verpasste durch einen Schnellangriff durchs Zentrum in der Nachspielzeit noch hauchdünn das 5:2. Am Ende standen hochverdient drei Punkte auf der Habenseite, die nicht wirklich eingeplant waren. Nach kurzen ausgeglichenen Phasen jeweils zu Beginn der Halbzeiten war dies eine sehr gute Vorstellung, bei der die Trainingsinhalte der letzten Wochen deutlich sichtbar waren, so dass man definitiv von der besten Saisonleistung sprechen konnte.
Tore: Alexander Heider (2), Moritz Voglmaier, Ivan Dakovic

D-Junioren-Trainingslager Bad Tölz

D-Trainingslager_2016

Link zur Foto-Galerie

Gleich zu Beginn der Osterferien stand vom 21.-23. März für 22 D-Junioren (12xD2, 6xD3 und 4xD4) ein dreitägiges Trainingslager in Bad Tölz auf dem Programm. Am Montag machte sich der Tross mit den Trainern Martin Birnbeck, Michael Hollnberger und Jürgen Bock (D2) sowie Peter Auchter und Dominik Stecher (D3) bereits am frühen Morgen auf den Weg nach Oberbayern, denn für 10:00 Uhr war schon eine Trainingseinheit auf dem Kunstrasenplatz des SV Bad Tölz angesetzt. Es boten sich optimale Trainingsbedingungen, beim Wetter hatte man dagegen nicht ganz so viel Glück: Bei starker Bewölkung, leichtem Wind und nur ca. 3-4 Grad war es relativ frisch, aber zumindest gab es keinen Niederschlag. Dem ersten Training an vier Stationen mit unterschiedlichen Schwerpunkten folgten das Mittagessen und das Beziehen der Zimmer in der angrenzenden Jugendherberge. Am Nachmittag fand noch eine weitere Trainingseinheit statt – neben einem längeren Trainingsspiel konnten alle Spieler auch ihre Schussgeschwindigkeit messen lassen. Den Abend ließ man mit verschiedenen Aktivitäten wie Tischtennis oder diversen anderen Spielen in der Jugendherberge ausklingen.

mit Dienstag und Mittwoch geht's hier weiter

Bericht Abbacher

Bericht Kurier

Anhänge:
URLBeschreibungDateigrößeErstelltZuletzt geändert
Zugriff auf URL (http://www.mittelbayerische.de/sport/regional/kelheim-nachrichten/d-junioren-kraxeln-fuers-kicken-21520-art1362356.html)MZArtikel0 kB2016-04-08 14:072016-04-08 14:07

D-Junioren-Trainingslager Bad Tölz (2)

Am Dienstag ging es nach dem Frühstück und dem Zusammenstellen des Lunchpakets wieder für zwei Stunden auf den Fußballplatz, um für den immer näher kommenden Punktspielauftakt Anfang April gerüstet zu sein. Nach dem Mittagessen im Aufenthaltsraum der Jugendherberge durchlief die Gruppe für knapp drei Stunden den hauseigenen Aktiv-Parcours. Aufgeteilt in fünf Gruppen galt es an zehn Stationen verschiedenste Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Kraft in Armen und Beinen, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Balance waren gefragt, zudem wurde mit Life Kinetik-Übungen auch das Gehirn beansprucht. Zum Abschluss standen noch ein paar Team-Aufgaben auf dem Programm. Der Abend verlief zweigleisig: Die Einen hatten von Fußball noch nicht genug und duellierten sich im Speedsoccer-Court der Jugendherberge, die anderen fuhren ins Zentrum von Bad Tölz, bummelten etwas durch die Altstadt und legten einen Zwischenstopp an einer Eisdiele ein. Am Ende des zweiten Tages war die Müdigkeit wohl schon etwas zu spüren – zumindest lagen alle Kinder um Einiges früher im Bett als noch am Tag zuvor.

An Tag drei gab es noch einmal einen engen Zeitplan. Dieser begann mit dem gemeinsamen Frühstück und der Vorbereitung des Lunchpakets. Im Anschluss daran mussten die Zimmer geräumt und das Gepäck verstaut werden. Während es bei einigen doch recht schnell ging, hatte sich bei anderen in den vorherigen zwei Tagen doch etwas „Unordnung“ im Zimmer angesammelt. Trotz allem konnte pünktlich um 9:30 Uhr mit der letzten Trainingseinheit auf dem Kunstrasenplatz begonnen werden. Nach dem Warm-Up und einigen Spiel- und Übungsformen wurde der fußballerische Teil mit einem Turnier zwischen vier Mannschaften auf zwei Feldern abgeschlossen. Im Anschluss daran konnten sich alle noch einmal beim Mittagessen in der Jugendherberge stärken und aufwärmen. Den Schlusspunkt des Trainingslagers bildete ein Ausflug in den Hochseilgarten auf dem nahen Blomberg. Nachdem die Wettervorhersagen von Tag zu Tag schlechter geworden waren, fuhr die Gruppe zwar warm eingepackt, aber doch mit etwas Ungewissheit im Gepäck mit der Doppelsesselbahn in knapp 20 Minuten auf fast 1250 Meter Höhe. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und zeitweiligem Schneefall führte ein Wanderweg in ca. 15 Minuten zum Blomberghaus. Dort angekommen legten alle schon gespannt ihre Kletterausrüstung an und durchliefen den Einweisungsparcours. Nachdem Kinder und Betreuer mit den Regeln zum Anseilen vertraut waren, ging es – aufgeteilt in fünf Gruppen – endlich selbständig in die Parcours. Da außer der Donautaler Gruppe niemand im Hochseilgarten war, konnte man sich großflächig verteilen und musste keine Wartezeiten in Kauf nehmen. An einigen Stellen war aufgrund von Eis und Schnee Vorsicht geboten, doch alle trotzten den Witterungsbedingungen und kletterten diszipliniert zwischen den Bäumen umher – das Kraxeln inmitten der Winterlandschaft hatte auch seinen Reiz. Die Parcours führten abwechslungsreich in bis zu zwölf Meter Höhe und verlangten neben der Körperbeherrschung daher auch Konzentration und Mut ab. Die drei Stunden waren dann auch wie im Flug vergangen.

So machte sich der Tross nach der Rückkehr ins Tal gegen 17:30 Uhr auch schon wieder auf den Heimweg. Abgesehen von einigen kleineren Blessuren gab es keine Zwischenfälle, so dass alle Teilnehmer ca. zwei Stunden später wieder wohlbehalten in Bad Abbach ankamen. Nach drei ereignisreichen Tagen mit einem Mix aus Fußball- und Freizeitaktivitäten konnten die Trainer einen positiven Schlussstrich unter dieses Trainingslager ziehen, das hoffentlich auch allen Kindern Spaß bereitet hat.

D2-Vorbereitungsturnier bei der JFG Donau-Abens: 2. Platz

13 Tage vor dem Punktspielstart stand für die D2 gemeinsam mit D3 und D4 das Vorbereitungsturnier mit den beiden D-Mannschaften der JFG Donau-Abens auf dem Programm. Vier Spiele zu je 20 Minuten mussten absolviert werden. Personell konnte die D2 wieder auf zwei zuvor ausgefallene Spieler zurückgreifen, dafür musste man in der ohnehin schon sehr dünn besetzten Abwehr nach zwei Ausfällen extrem improvisieren. Im ersten Spiel gegen die D3 kam die D2 nach einer vierminütigen Anlaufphase immer besser in die Partie und erspielte sich viele Chancen. Der Ball fand zwar nur vier Mal den Weg ins Tor, aber es waren viele schöne Spielzüge dabei. Im zweiten Spiel gegen die D2 der Gastgeber kam Donautal zu einem lockeren 8:0-Erfolg. Das dritte Spiel gegen die D4 plätscherte anfangs etwas dahin, am Ende siegte die D2 auch hier völlig verdient mit 5:0. In diesen 60 Minuten musste die D2 trotz mehrfach völlig durcheinander gewürfelter Abwehrformation nur einen einzigen Torschuss hinnehmen, der auch am Tor vorbei ging. Soweit, so gut. Im letzten Spiel wartete die D1 der JFG Donau-Abens, der sicher stärkste Gegner. Die Mannschaft ließ sich fast von Beginn an in den Zweikämpfen den Schneid abkaufen. Dass die Spieler aufgrund einiger Abstellungen für D3 und D4 bis zu 90 Minuten ran mussten war sicher ziemlich hart, aber auch die Gegner waren ähnlich lange auf dem Feld. Von der generellen Spielanlage her machte die D2 über den gesamten Tag gesehen eigentlich den besseren Eindruck, doch nun verzettelte man sich einige Male, spielte Angriffe nicht konsequent zu Ende, stand hinten nicht mehr kompakt und verlor in den entscheidenden Momenten auch Laufduelle. So verlor die D2 am Ende verdient, aber etwas unverständlich mit 0:2. Generell sind klare Fortschritte im Spiel mit Ball zu beobachten, in den entscheidenden Momenten am Ende mangelte es aber an Entschlossenheit.
D2 - D3 4:0
D2 - JFG Donau-Abens D2 8:0
D2 - D4 5:0
D2 JFG Donau-Abens D1 0:2
Tore: Alexander Heider (3), Clemens Fohrer (3), Ivan Dakovic (3), Moritz Voglmaier (2), Vincent Heininger (2), Fabian Pfann (2), Jannik Stank (2)

Vorbereitungsspiel: SC Regensburg - D2 3:1 (1:1)

Wieder ohne drei ging es für die D2 ins zweite Vorbereitungsspiel auf Kunstrasen beim Tabellenletzten der Kreisliga, die D1 des SC Regensburg. Auf dem ziemlich kurzen Platz entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf eher mittelmäßigem Niveau. Hüben wie drüben gab es Chancen, doch zunächst konnte kein Team in Führung gehen. In der 24. Minute gab der Schiedsrichter völlig überraschend Eckball für den SC - ein Donautaler war zuvor definitiv nicht am Ball. Einer von vier körperlich extrem großen Regensburgern köpfte ungehindert zum 1:0 ein. Danach kam die D2 mit schnellem sicheren Passspiel stark auf und erzielte noch vor der Pause nach einer aggressiven Balleroberung den völlig verdienten 1:1-Ausgleich. Die Phase vor dem Rückstand war dagegen von einer überdurchschnittlich hohen Fehlpassquote geprägt, leider wirkte man auch im Zweikampf gegen die mit hartem Körpereinsatz spielenden großen Akteure der Gastgeber völlig eingeschüchtert. So fiel dann auch das 2:1 für den SC in der 39. Minute: Zwei Meter näher zum Ball hätte man auf dem Flügel nur den Ball zwischen Körper und Gegner schieben brauchen und es wäre nicht im Ansatz Torgefahr entstanden, so kam aber der Regensburger ungehindert zur Flanke, die auch weitgehend unbedrängt eingeschoben wurde. Danach war der SC näher am 3:1 und vergab zwei sehr gute Chancen. Ab der 50. Minute hatte die D2 dann mehrere Riesenchancen zum Ausgleich, brachte den Ball aber auch nicht im Tor unter. Ein Konter nach Ballverlust im Vorwärtsgang brachte 90 Sekunden vor dem Ende den Gegentreffer zum 1:3. Am Ende fiel die Niederlage definitiv um ein Tor zu hoch aus. Es gab positive wie negative Ansätze und Phasen. Sehr irritierend war das angesprochene Zweikampfverhalten, läuferisch dagegen sah es sehr ordentlich aus.
Tor: Alexander Heider

Vorbereitungsspiel: SV Obertraubling II - D2 0:7 (0:5)

Im ersten Vorbereitungsspiel ging es für die D2 auf Kunstrasen gegen die D2 des SV Obertraubling. Auf Donautaler Seite musste man auf drei Spieler verzichten. Zu den acht fitten Feldspielern kamen ein angeschlagener und zwei Torhüter, die beide im Feld aushalfen. Auch die Gastgeber waren nicht ganz vollständig, aber dennoch war dieses Testspiel natürlich wichtig für die Vorbereitung auf das erste Punkspiel in vier Wochen. Die JFG präsentierte sich in der ersten Hälfte haushoch überlegen und erspielte sich Chancen fast im Minutentakt. Es dauerte allerdings bis zur 11. Minute als nach einer Ecke per Direktabnahme das 1:0 fiel. Nur eine Minute später brachte ein Schuss von der Strafraumgrenze das 2:0. Per Doppelschlag erhöhte die D2 in der 21. und 23. Minute auf 4:0. Nach einem Pfostenschuss in der 27. Minute erzielte man mit dem Pausenpfiff das hochverdiente 5:0. Obertraubling kam in der ersten Hälfte gar nicht in den Donautaler Strafraum. Bei besserer Chancenverwertung oder wenn man die komplette Breite des Spielfeldes öfter ausgenutzt hätte, wäre noch mehr drin gewesen. Trotzdem war die erste Halbzeit nach der Hallensaison ziemlich gut anzusehen, der Ball lief erstaunlich gut. Nach der Pause schaltete die Mannschaft leider zunächst zwei Gänge zurück und die Gastgeber wurden etwas aktiver. Das Resultat waren zwei Konter in der 34. und 35. Minute, bei denen die JFG Glück hatte kein Gegentor zu bekommen. Danach hatte man das Spiel wieder im Griff, die Rückwärtsbewegung und auch teils die Zweikampfführung ließ aber weiter zu wünschen übrig. Ab der 45. Minute erspielte sich die Mannschaft aber wieder zahlreiche klare Chancen. Ein zweiter Pfostenschuss in der 47. Minute brachte noch keinen Torerfolg, was aber wenig später mit dem 6:0 und 7:0 noch gelang. Am Ende stand ein klarer Sieg zu Buche, auf den man weiter aufbauen kann. Es bleiben aber auch genug Ansatzpunkte wo sich die Mannschaft noch verbessern kann.
Tore: David Aigner (3), Alexander Heider (3), Ivan Dakovic

D2-Endrunde HKM Landshut: 3. Platz

Eine Woche nach der Zwischenrunde stand wiederum in Landshut die Endrunde der D2-Junioren an. Im ersten Spiel ging es gegen Kelheim, gegen das man in der Vorrunde noch 2:1 gewonnen hatte. Bereits nach knapp zehn Sekunden hatte Donautal die Riesenchance zur Führung, jedoch konnte der Torwart noch parieren. Danach konnte sich die Mannschaft von einem Doppelschlag in der 3. und 4 Minute nicht mehr erholen und unterlag verdient mit 0:2. So war die JFG im zweiten Spiel gegen Abensberg schon unter Druck. In einer eher ausgeglichenen Partie, in der aber Abensberg definitiv die besseren Torchancen hatte, gelang der D2 zehn Sekunden vor Schluss mit einem Schuss unter die Latte das goldene Tor, mit dem sich die Tür zum Halbfinale einen Schritt weit öffnete. Das alt bekannte Problem der etwas fehlenden Zweikampfhärte war in beiden Spielen wieder allgegenwärtig. Auch einige ungewohnte Stellungsfehler schlichen sich ein. Dennoch sollte durch diesen Sieg bereits ein Unentschieden im letzten Gruppenspiel für den zweien Platz hinter Kelheim genügen. Diesen sicherte man sich dann auch nach einer deutlichen Steigerung mit einem überzeugenden und völlig ungefährdeten 2:0-Sieg gegen Landshut-Berg. Im Halbfinale ging es dann gegen den Topfavoriten, die Kreisliga-D2 der "Spiele". Für einen Erfolg hätten sicherlich viele Sachen zusammen kommen müssen. Nachdem in der 2. Minute ein unplatzierter Weitschuss unglaublich unglücklich ins Tor kullerte war schon eine erste Resignation zu spüren. Nur etwas mehr als eine Minute später wurden alle vier Feldspieler bei einem Antritt eines Landshuters stehen gelassen und das Spiel war mit dem 0:2 mehr oder weniger gelaufen. Nachdem man in der zweiten Spielhälfte mehr Risiko gehen musste fiel noch der Treffer zum 0:3-Endstand. Der dritte Platz wurde nicht ausgespielt, sondern per 6m-Schießen ermittelt. Tobias Frühling parierte gleich den ersten Schuss. Die drei folgenden Schützen (Alexander Heider, ein Kelheimer Spieler und Moritz Voglmaier) trafen - 2:1 für Donautal. Im dritten Durchgang zielten beide Schützen am Tor vorbei. Nach dem zweiten parierten Kelheimer Schuss entschied Christian Gruber mit dem dritten Treffer die Partie vorzeitig zugunsten von Donautal. Im Finale gewann die Landshuter D2 im vereinsinternen Duell gegen die D3 mit 3:0.
Der dritte Platz unter den 36 teilnehmenden Mannschaften war sicherlich mehr als zu erwarten war. Ergebnistechnisch fiel das Fazit daher äußerst positiv aus. Was die fußballerischen Kriterien betrifft, so blieb es über die gesamte Hallensaison hinweg beim Schlingerkurs mit vielen "Aufs und Abs". Das große Ziel muss sein, mehr Konstanz in die Leistungen zu bekommen. Das kann nur klappen, wenn alle an einem Strang ziehen. Der positive Abschluss der Hallensaison wird hoffentlich dazu beitragen, dass die Rückrunde einen guten Verlauf nehmen wird.
D2 - JFG Befreiungshalle Kelheim D2 0:2
D2 - TSV Abensberg D2 1:0
D2 - SC Landshut-Berg D2 2:0
Halbfinale: D2 - SpVgg Landshut D2 0:3
6m-Schießen um Platz 3: D2 - JFG Befreiungshalle Kelheim D2 3:1
Tore: Moritz Voglmaier (2), Matthias Nowak

D2-Zwischenrunde HKM LA: 2. Platz

Anlässlich der Zwischenrunde der Hallenkreismeisterschaften Landshut machte sich die D2 auf den Weg zum ETSV 09 Landshut. In der dortigen Sporthalle ging es in einer Sechsergruppe um den Einzug in die Endrunde am 7.2. an selber Stelle, für das sich die ersten drei Teams qualifizieren sollten. Im ersten Spiel gegen den Topfavoriten der Gruppe, die D3 der SpVgg Landshut, wirkte man teils noch nicht ganz fokusiert. Landshut seinerseits zeigte wirklich beeindruckenden Kombinationsfußball und kam so zu ein paar guten Chancen, traf aber nur ein Mal. Die D2 wiederum vergab eine Riesenchance zur Führung, kam aber knapp eine Minute vor Spielende noch zum Ausgleichstreffer. Landshut hätte den Sieg verdient gehabt, aber so sicherte sich die JFG im ersten Spiel einen doch eher unerwarteten Bonuspunkt. Im zweiten Spiel schlug Donautal die D3 der JFG Befreiungshalle hochverdient mit 2:0. Diverse Ungenauigkeiten beim letzten Pass bzw. beim Torabschluss verhinderten einen deutlich höheren Sieg. Der Gegner im dritten Spiel, die D3 der DJK Altdorf, war körperlich haushoch überlegen und versuchte sein Glück fast ausschließlich mit hohen Bällen in die Spitze, um dann die körperliche Überlegenheit auszuspielen. Die Abwehr stand aber gut, so dass keine wirkliche Torgefahr aufkam. Nach der Führung in der 3. Minute konnte die D2 zwar nicht mehr nachlegen, so dass bis zum Ende gezittert werden musste, der Sieg war aber insgesamt völlig verdient. Mit sieben Punkten war die JFG schon nach drei Spielen nur noch theoretisch von einem der ersten drei Plätze zu verdrängen, dennoch wollte man die beiden letzten Spiele siegreich gestalten. Im vierten Spiel standen sich Donautal und die Gäubodenkickers gegenüber. Nach einer 2:0-Führung kassierte man durch eine Unachtsamkeit den Anschlusstreffer, legte dann aber noch zwei Tore drauf und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Schon vor dem letzten Spiel stand fest, dass es am Ende der zweite Platz werden würde. Gegen einen körperlich wieder klar überlegenen Gegner kam dann überhaupt kein Spielfluss auf, beide Teams neutralisierten sich. Viele 2-gegen-1-Situationen wurden einfach hergeschenkt. Folglich fielen in dieser unschön anzusehenden Partie keine Tore. Leider schaffte es die Mannschaft nicht, die Konzentration auch noch für das letzte Spiel aufrecht zu erhalten, am Ende überwog aber sicher in einem ansonsten positiven Turnier die Freude über den völlig verdienten Einzug in die Endrunde. Die D2 ist damit auch nach dem neunten Spiel im Rahmen der Hallenkreismeisterschaften mit sieben Siegen und zwei Unentschieden noch ungeschlagen und kann daher mit Selbstvertrauen in die Endrunde gehen.
D2 - SpVgg Landshut D3 1:1
D2 - JFG Befreiungshalle D3 2:0
D2 - DJK Altdorf D3 1:0
D2 - JFG Gäubodenkickers D2 4:1
D2 - JFG Abenstal D2 0:0
Tore: Alexander Heider (5), Fabian Pfann (2), Moritz Voglmaier

D2-Turnier bei JFG Naab-Regen: 4. Platz

Nach sieben Absagen fuhr die D2 mit einer etwas ungewohnten Besetzung zum Hallenfußballturnier der JFG Naab-Regen nach Hainsacker. Mit Jannik Stank im Feld sowie Jonah Eckert und Ludwig Löffler als Aushilfen bekam man dann doch noch die zwei Viererblöcke voll. Das Auftaktspiel gegen Steinsberg gewann Donautal souverän, aber ziemlich glanzlos mit 4:0. Danach ging es mit der Karether D3 und der Gastgebermannschaft gegen zwei bekannte Gegner aus der Kreisklasse. Beide Spiele waren knapp und am Ende behielt jeweils die D2 die Oberhand, so dass die Gruppenphase mit drei Siegen aus drei Spielen abgeschlossen wurde. In beiden Spielen hielt die Mannschaft auch endlich mal wieder körperlich dagegen und zeigte sich spielerisch verbessert. Im Viertelfinale überrollte man die SG Walhalla/DJK Nord mit acht Toren in acht Minuten Spielzeit und zog souverän ins Halbfinale ein. Dort wartete erneut Kareth. Gleich in der ersten Spielminute geriet man äußerst unglücklich durch eine direkt verwandelte Ecke in Rückstand, wobei hier wohl selbst die Torlinientechnik ihre Probleme gehabt hätte zu erkennen, ob der Ball wirklich in vollem Umfang hinter der Linie war. Von dieser knappen Entscheidung ließ sich die D2 völlig aus dem Konzept bringen. Es kam teils extreme Hektik auf, gespielt wurde nur noch mit der Brechstange, was natürlich keinen Erfolg nach sich zog. Zudem ließ man sich von der aggressiven, in einigen Fällen auch überharten Spielweise der Karether beeindrucken und unterlag 0:3. Im Spiel um Platz 3 gegen Prüfening war Donautal dann insgesamt überlegen, beide Mannschaften konnten aber kein Tor erzielen. Im 7m-Schießen zog man dann knapp den Kürzeren. Insgesamt war die Leistung auf jeden Fall in Ordnung - auch aufgrund ungewohnter und nicht eingespielter Blöcke.
D2 - FSV Steinsberg 4:0
D2 - TSV Kareth-Lappersdorf D3 2:1
D2 - JFG Naab-Regen 1:0
Viertelfinale: D2 - SG Walhalla/DJK Nord 8:0
Halbfinale: D2 - TSV Kareth-Lappersdorf D3 0:3
Spiel um Platz 3: D2 - FSV Prüfening 0:0, 2:3 nach 7m-Schießen
Tore: Alexander Heider (5), Jonah Eckert (4), Jannik Stank (3), Moritz Voglmaier (2), Clemens Fohrer

D2-Vorrunde HKM Rgbg.: 3. Platz

Durchaus mit Ambitionen für die Teilnahme an der Endrunde ging es für die D2 nach Dietfurt zur Vorrunde der Hallenkreismeisterschaften Regensburg. In einer erwartet ausgeglichenen Gruppe gelang ein souveräner Auftakt gegen Painten (3:0). Gegen Undorf/Jura war es dann schon ziemlich zäh, dennoch war das 1:0 verdient. In den ersten beiden Spielen hatte die Mannschaft keinen gegnerischen Torschuss zugelassen. Gegen Kickers Labertal ging die D2 früh in Führung, ließ sich dann aber gegen Ende des Spiels zwei Mal böse abkochen. Bei einer Ecke sowie nach einem Chip in die Spitze war die Mannschaft komplett im Tiefschlaf. So kamen die Kickers mit zwei Chancen und massiver Unterstützung zum Sieg. Im letzten Spiel gegen den Freien TuS hatte Donautal den Gruppensieg aber dennoch in eigener Hand - ein Sieg war aber nötig. Ausgehend von einem Donautaler Freistoß aus gefährlicher Position schnappte sich der TuS vier Minuten nach Spielbeginn den Abpraller und konterte zum 0:1. Dass die Mauer dabei schon über zwei Meter rausgelaufen war, bevor der Donautaler Schütze überhaupt erst losgelaufen war, und nicht zurückgepfiffen wurde soll genauso erwähnt werden wie die im Anschluss kaum vorhandene Rückzugsbewegung auf Donautaler Seite. Fast im Gegenzug gelang der Ausgleich, doch für den Siegtreffer tat die Mannschaft auch nicht genug. So war die D2 am Ende mit sieben Punkten einen Punkt hinter dem Freien TuS und Labertal nur Dritter. In dieser Gruppe war sicher keine stärkere Mannschaft dabei, aber für mehr fehlte mal wieder der Ehrgeiz. Zudem passieren im wieder exakt dieselben Fehler und Fehlentscheidungen.
D2 - SG Painten 3:0
D2 - SG Undorf/Jura 05 1:0
D2 - JFG Kickers Labertal 1:2
D2 - Freier TuS Regensburg 1:1
Tore: Fabian Pfann (3), Alexander Heider (2), David Aigner

D-Turnier beim SV Sallern: 6. Platz

Am Dreikönigstag stand für die D2 das Futsalturnier beim SV Sallern an. Mit einer im Vergleich zu Samstag ziemlich umgekrempelten Mannschaft bekam man es mit fünf D1- und zwei D2-Mannschaften zu tun. In einer extrem ausgeglichenen Gruppe A kam die D2 zu Beginn zu einem torlosen Remis gegen die D2 des SV Burgweinting (Kreisliga). Im zweiten Spiel besiegte die Mannschaft den Vierten der Kreisklasse Ost aus Neutraubling etwas glücklich mit einem Treffer sieben Sekunden vor Schluss mit 1:0. Im letzten Gruppenspiel gegen die SG Pfatter/Labertal (Tabellenführer einer Normalgruppe) war die D2 etwas überlegen und kassierte 30 Sekunden vor dem Ende durch ein Billiard-Tor das 0:1. Bereits ein Unentschieden hätte für das Halbfinale gereicht, so musste man als Dritter ins Überkreuzspiel gegen den Vierten der Gruppe B. Dieses Spiel gewann die Mannschaft verdient gegen die D2 der JFG Kickers Labertal mit 3:1. Im Spiel um den fünften Platz ging es erneut gegen Burgweinting, das die JFG hochverdient mit 1:0 verlor.
Alle Spieler sollen wie im Freien auch in der Hallensaison ihre Einsätze bekommen. Die Platzierungen sind sowieso nicht entscheidend. Ergebnistechnisch konnte man heute mit auf dem Papier stärkeren und/oder älteren Mannschaften mithalten. Was die spielerische Komponente sowie teilweise auch die Einstellung und Einsatzbereitschaft betrifft, so war das Turnier leider eher enttäuschend.
D2 - SV Burgweinting 2 0:0
D2 - TSV Neutraubling 1:0
D2 - SG Pfatter/Labertal 0:1
Überkreuzspiel: D2 - JFG Kickers Labertal 2 3:1
Spiel um Platz 5: D2 - SV Burgweinting 2 0:1
Tore: Vincent Heininger (2), Alexander Heider, Fabian Pfann

Unterkategorien

Seite 1 von 2

Archiv

Anmeldung