Ein richtungsweisendes Spiel stand als nächste Aufgabe vor der Tür. Die JFG Hohe Linie kam als Gast nach Lengfeld, mit weitaus weniger Punkten im Gepäck als erwartet. Somit standen sich zwei direkte Konkurrenten gegenüber, ein sogenanntes 6 Punkte Spiel. Der Gegner kam stark dezimiert nur mit zehn Spielern und einem Torwart.
Die Hausherren dominierten die erste Hälfte von Beginn an, nur wenige Angriffe des Gegners führten zu einem Torabschluss. Meist bestand keine Gefahr für Schlussmann Simon Gutsmiedl. Durch eine reife taktische Defensivleistung, wobei vorm Spiel erneut umgestellt werden musste, und viel Engagement nach vorne führte die JFG Donautal Mitte der ersten Hälfte mit 1:0 durch Peter Auchter. Der Ball kam an den Sechzehner, Auchter tankte sich durch und lupfte ins Glück. Etliche gute Standards aus dem Halbfeld konnten leider nicht verwertet werden.
Die zweite Halbzeit war bereits nach wenigen Minuten erkennbar schlechter, undisziplinierter und letztendlich auch ohne Erfolg. Obwohl der Gegner eigentlich keinen Torwart mehr hatte (dieser verletzte sich in der ersten Halbzeit stark, Verdacht auf Bänderzerrung oder -riss, konnte/musste nur mit Bandage und humpelnd weitermachen) und wir die bessere taktische Ausrichtung hatten, kam kein einziger Torschuss auf das gegnerische Tor. Zudem kamen die Gäste zum Ende des Spiels zu Torchancen, erzielten das 1:1 und hätten das 2:1 machen können, eigentlich müssen. Freistehen vorm leeren Tor verzog der Gegner, Gott sei Dank.
Ein Wort zum Schiedsrichter. Für eine Beschwerde reicht es nicht aus, zudem sind wir alle froh, dass es Schiedsrichter gibt, die im Amateurfußball tätig sind. Dennoch soll und darf gesagt sein, dass ich so etwas noch nie erlebt habe. Bei einem schlichten "was war jetzt" oder "nein" gab es sofort die gelbe Karte. Zudem hat der Schiedsrichter die Spieler teilweise aus kurzer Distanz angebrüllt. Sowohl Gegner, als auch die Abbacher JFG. Die genaue Anzahl kann ich nicht nennen, etwa 6-8 gelbe Karten standen am Schluss zu Buche. Durch diese Handhabung wurde eine Hitzigkeit in dieses Spiel getragen, die nach dem Spiel beinahe zu Auseinandersetzungen unter den  Spielern geführt hätte, absolut unnötig, denn das Spiel an sich war sehr fair. Besonders in Anbetracht der tabellarischen Situation muss man Respekt vor der Ruhe der Spieler haben.