Im zweiten Vorbereitungsspiel wartete mit der ambitionierten JFG Neuburg ein schwerer Gegner auf die C1. Urlaubs- und verletzungsbedingt musste man drei Ausfälle verkraften (Bonart, Morell, Zeitler). Das BOL-Team aus Schwaben hatte nach einem Konter in der 2. Minute, der mit einem Schuss aus spitzem Winkel an die Oberkante der Latte vollendet wurde, die erste Möglichkeit. Drei Minuten später hätte es um ein Haar die Donautaler Führung gegeben, doch am zweiten Pfosten fehlten nach einer Flanke von links Millimeter. In der 9. und 12. Minute verpasste man sich selbst zwei Nackenschläge zum 0:2. Erst ging bei einer Ecke niemand zum Ball, dann wurde der schon gewonnene Ball wieder leichtfertig verloren. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld gelang der C1 in der 29. Minute nach einem schnellen Angriff über links der Anschlusstreffer zum 1:2. Eine Minute vor der Pause führte ein kollektiver Schlaf im Zentrum vom Sturm bis in die Abwehr zu einem Elfmeter für die Gäste, der zum 1:3 verwandelt wurde.
In der 41. Minute gab es Elfmeter für Donautal, der Ball ging aber leider am Tor vorbei. Beide Teams litten nun zusehends unter der Hitze. Eine weitere Wechselmöglichkeit auf Donautaler Seite hätte sicherlich gut getan. In den letzten Spielminuten war die C1 dann doch ziemlich platt, die Gäste spielten geschickter und ließen den Ball geduldiger in ihren Reihen laufen. Fünf Minuten vor dem Ende wurde an der gegnerischen Eckfahne der Ball vertändelt, es folgte ein weiter Ball in die Spitze, den Neuburgs extrem starker Stürmer (der alle Tore erzielte) zum 1:4 vollendete. Zudem musste Flo Dauerer nach einem Zusammenprall mit diesem verletzt ausgewechselt werden. Damit war die C1 endgültig geknackt. So folgte noch ein weiterer Treffe der Gäste, den man "wohlwollend begleitete". Im Moment fehlt noch die nötige Kompaktheit im Spiel, es klaffen zu große Löcher im Mittelfeld, die mit hohem Kraftaufwand zugelaufen werden müssen. Letztendlich ist das dann auch schwierig für die Abwehr. Auch das Tempo im Spiel nach vorne muss noch besser zur Geltung kommen. Das Ergebnis fiel am Ende etwas zu hoch aus. Der Gegner war stärker als Schierling, man konnte nicht viel wechseln und es gab ja auch durchaus positive Aktionen, sodass man das Spiel am Ende garantiert nicht schlecht zu reden braucht. Es war klar, dass es etwas Zeit dauern würde bis sich die Mannschaft komplett eingespielt hat, und die muss man nun auch allen geben. Zudem hat die Mannschaft wieder eine sehr gute Trainingswoche hinter sich. Bis Saisonbeginn ist noch genug Zeit.
Tor: Alexander Heider


Archiv

Anmeldung